Ökumenisches Heiligenlexikon

Palatia und Laurentia

italienische Namen: Palazia e Laurenzia

Gedenktag katholisch: 8. Oktober
in Ancona: Auffindung der Gebeine von Laurentia: 1. Oktober

Name bedeutet: P: die Ölige (griech. - latein.)
L: die Lorbeergeschmückte oder: Frau aus Laurentum (latein.)

Märtyrerinnen
302 (?) in Fermo in Italien


Palatia war der Überlieferung zufolge eine adelige Römerin, die in Ancona lebte und von ihrer Sklavin Laurentia zum Christentum bekehrt wurde. Beide wurden deshalb in der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian von dem Statthalter Dion in die Verbannung geschickt und starben demnach in Fermo.

Aus Fermo wurden ihre Gebeine wieder nach Ancona gebracht und dort beerdigt; aus dem 11. Jahrhundert stammt eine Grabplatte für Palatia, deren Reliquien wurden 1775 in eine Bronzeurne gelegt, Papst Benedikt XIV., der ehemalige Bischof von Ancona, stiftete, und die in der dortigen Kathedrale bewahrt wird. In Osimo ließ Bischof Benvenuto Scotivoli um 1270 eine Palatia und Laurentia geweihte Kirche erbauen und erneuerte damit ihre Verehrung.

Die Nachrichten über Palatia und Laurentia stammen aus einem inzwischen verlorenen Manuskript aus Ancona und einem anderen aus der im Oratorium San Girolamo della Carità in Rom untergebrachten Biblioteca Vallicelliana.

Palatia: Patronin der Menschen in Not





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Palatia und Laurentia

Wikipedia: Artikel über Palatia und Laurentia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gallgo von Wales
Hermann Judäus
Euphebius von Neapel
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.11.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://catholicsaints.info/saint-laurentia
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/93663
• http://www.glaubenszeugen.de/tage/okt/01.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.