Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Pomponius von Neapel

italienischer Name: Pomponio

Gedenktag katholisch: 30. April

Name bedeutet: aus dem altrömischen Geschlecht der Pomponii (latein.)

Bischof von Neapel
536 (?) in Neapel in Italien


Pomponius wurde wohl 508 Bischof von Neapel, in der Zeit, als Ostgotenkönig Theoderich der Große, der dem Arianismus anhing, die Stadt beherrschte. Pomponius verteidigte dennoch den katholischen Glauben. Er ließ - wohl nach dem Konzil von Ephesus von 431 1 - den Vorgängerbau der Kirche Santa Maria Maggiore alla Pietrasanta errichten - dessen Reste noch heute in der Krypta zu sehen sind.

In der Kirche Santa Maria Maggiore alla Pietrasanta wurde 1581 die Urne mit Pomponius' Reliquien unter dem Hochaltar der alten Kirche gesehen, 1743 waren sie verschollen.

Der 30. April gilt als der Tag von Pomponius' Bestattung. Die Ritenkongregation des Vatikan legte 1634 den 14. Mai als Gedenktag fest, im Martyrologium Romanumvon 1956/1962 und dem neuen von 2001/2004 ist der Gedenktag wieder der 30. April.

1 Die Legende erzählt, Pomponius habe die Stadt mit Marias Hilfe von einem bedrohlichen Wildschwein gerettet. Das wurde noch 1625 am 1. Mai mit dem Volksfest Ludi della porchetta, Schweinebraten-Spiele, auf dem Kirchplatz von Santa Maria Maggiore alla Pietrasanta gefeiert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pomponius von Neapel

Wikipedia: Artikel über Pomponius von Neapel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Euphrasius von Porec
Elmar Elmer
Xenia von Kalamata


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.02.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/51370

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.