Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Regina von Ostrevant

Gedenktag katholisch: 1. Juli
Erhebung der Gebeine: 17. März, 17. April
Übertragung der Gebeine: 11. Juni

Name bedeutet: die Königin (latein.)

Wohltäterin, Klostergründerin
† um 790


Regina stammte aus königlichem Geschlecht und wurde die Frau des Grafen Adalbert von Ostrevant, der Palastbeamter bei Frankenkönig Pippin dem Jüngeren war. Wie ihr Mann zeichnete sich auch Regina aus durch Frömmigkeit und Tugend, gemeinsam hatten sie der Überlieferung zufolge zehn Töchter gebar, die sich alle der Ehelosigkeit verschrieben. Das Ehepaar zeichnete sich durch freigiebiges Almosengeben aus. Für ihre Töchter stifteten sie das Kloster in Donon - dem heutigen Denain bei Valenciennes zu Ehren der heiligen Gottesgebärerin und von Martin, Tochter Ragenfredis wurde dessen erste Abtissin.

Reginas Gebeine wurden zusammen mit denen ihres Mannes Adalbert und ihrer Tochter Ragenfredis erhoben und auf dem Hochaltar der Klosterkirche in Denain aufgestellt.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Regina von Ostrevant

Wikipedia: Artikel über Regina von Ostrevant

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Conon Conen
Gunthildis von Suffersheim
Maximinus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.04.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.