Ökumenisches Heiligenlexikon

Ronan von Dromiskin

gälischer Name: Rónán

Gedenktag katholisch: 18. November

Name bedeutet: der Wiedergeborene (latein. - keltisch)

Klostergründer (?), Abt in Dromiskin
18. November 665 in Druim Ionasclainn, heute Dromiskin in der Grafschaft Louth in Irland


Ronan, der Sohn von Berach / Bearach, Enkel von Colum Cúile und ein Großneffe von Colum Tuama, war ein Schüler von Abt Féchín von Fore. Er gründete das Kloster in Dromiskin 1 und leitete es als Abt 2. Ronan führte der Überlieferung zufolge ein wahrhaft engelsgleiches Leben und starb an der gelben Pest, die ab 664 wütete und die erste aufgezeichnete Epidemie der englischen Geschichte war.

Ronans Reliquien lagen im Kloster in Dromiskin, wo sie 797 (?) in ein Reliquiar aus Gold und Silber gelegt, aber 840 durch die Wikinger geplündert wurden.

Die in vielem legendarische Lebensgeschichte von Ronan findet sich im Werk Magnum Legendarium Austriacum, große österreichische Legendensammlung, in der von Mönchen des Schottenklosters in Regensburg viele irischen Biografien gesammelt wurden; Ronans Geschichte ist aber nur unvollständig erhalten.

Ronan ist nicht zu verwechseln mit Bischof == Ronan Fionn oder einem - fiktiven - Bischof Ronan von Canterbury.

1 Nach anderen war der Klostergründer der 515/516 gestorbene Lugaid, der Sohn von Óengus mac Nad Froích, dem König von Munster und Schüler von Patrick von Irland, Ronan demnach sein Nachfolger als Abt.

2 Im 16. Jahrhundert verwechselte ein Verfasser Druim Ionasclainn / Dromiskin, daraus entstand die falsche Überlieferung, Ronan sei Klostergründer in Drumshallon gewesen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ronan von Dromiskin

Wikipedia: Artikel über Ronan von Dromiskin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Florentius
Urban
Johann Maier
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.06.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://en.wikipedia.org/wiki/Dromiskin_Monastery
• https://www.newadvent.org/cathen/13180a.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.