Ökumenisches Heiligenlexikon

Sabinian von Menat

Französische Namen: Savinian, Savinien

Gedenktag katholisch: 22. November

Name bedeutet: aus dem Stamm der Sabiner stammend (latein.)

Abt in Menat, Abt in Monastier-St-Chaffre (?)
* in Précigné bei Le Mans in Frankreich
um 720 (?) oder um 770 in Monastier-St-Chaffre, heute Le Monastier-sur-Gazeille bei Le Puy-en-Velay in Frankreich


Sabinian ging zusammen mit == Meneleus, der aus demselben Ort stammte, in die Auvergne, wo er Mönch wurde im Kloster Calminiacum / Carmery - dem später nach seinem zweiten Abt Theofred benannten Kloster Monastier-St-Chaffre. Hier lebte Sabinian sieben Jahre lang unter Eudo, dem ersten Abt des Klosters. Dann verließ er zusammen mit Meneleus das Kloster und ging nach Menat bei Clermont-Ferrand, wo sie mit dem Wiederaufbau des in Ruinen liegenden Klosters begannen. Meneleus wurde dessen erster Abt, dem nach seinem Tod um 700 Sabinian im Amt nachfolgte.

Manche Überlieferung nennt Sabinian auch als dritten Abt von Calminiacum / Carmery / Monastier-St-Chaffre, was unwahrscheinlich ist, da er wohl um 720 starb, also noch zu Lebzeiten von Theofred.

Das Kloster in Monastier-St-Chaffre lebte damals nach der Regel von Honoratus von Arles, es nahm erst 817 die Benediktinerregel an. Der kleine Ort Saint-Savinien bei Saintes ist nach Sabinian benannt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sabinian von Menat

Wikipedia: Artikel über Sabinian von Menat

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes66
Nona
Zanitas Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.09.2020

Quellen:
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/smoutier

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.