Ökumenisches Heiligenlexikon

Meneleus von Menat

auch: Menelaus französische Namen: Ménélé, Méléré, Ménéré, Mouvier

1 Gedenktag katholisch: 22. Juli

Name bedeutet: ?

erster Abt in Menat
* um 654 in Précigné bei Le Mans in Frankreich
22. Juli 720 in Menat

bei Clermont-Ferrand in Frankreich

Meneleus war angeblich ein Nachfahre des byzantischen Kaisers Herakleios, tatsächlich ein Sohn des fränkischen Adligen Arnulf und der Docule. Meneleus vereinbarte, so die Überlieferung, noch am Hochzeittag mit seiner Braut Sensa, der Tochter eines gewissen Baronius, eine jungfräuliche Ehe. Dann ging er zusammen mit Sabinian, der aus demselben Ort stammte, in die Auvergne, wo beide Mönche wurden im Kloster Calminiacum / Carmery - dem später nach seinem zweiten Abt Theofred benannten Kloster St-Chaffre - im heutigen Le Monastier-sur-Gazeille. Hier lebten die beiden sieben Jahre lang unter Eudo, dem ersten Abt des Klosters. Dann verließ Meneleus zusammen mit Sabinian das Kloster und ging nach Menat bei Clermont-Ferrand, wo sie mit dem Wiederaufbau des im 6. Jahrhundert von Brachio gegründeten, aber inzwischen in Ruinen liegenden Klosters begannen. Meneleus wurde dessen erster Abt, Sabinian dann sein JNachfolger.

Erzählt wird, dass sich Meneleus in Menat ein Wildschwein zahm zu seinen Füßen legte und ihm ihre Jungen in den Schoß warf. Viele große Wunder, selbst eine Totenerweckung, werden ihm zugeschrieben; ein Engel kündigte ihm seinen Todestag an.

Meneleus wurde in seinem später nach ihm benannten Kloster bestattet. Am 23. August 1712 wurden Reliquien von Meneleus und Sabinian nach Précigné übertragen.

Das Kloster in Monastier-St-Chaffre lebte damals nach der Regel von Honoratus von Arles, es nahm erst 817 die Benediktinerregel an, nachdem es von Benedikt von Aniane reformiert worden war. Das Kloster wurde 1787 - kurz vor der Französischen Revolution - aufgelöst. Das Kloster in Menat, das dann zum Klosterverband von Cluny gehörte, befand sich schon kurz vor der Französischen Revolution im völligen Verfall, während der Revolution wurde es aufgelöst und verkauft, 1802 wurde die Kirche Pfarrkirche.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Meneleus von Menat

Wikipedia: Artikel über Meneleus von Menat

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Leodegar von Autun
Euphemia von Orense
Johannes Theophan Venard
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.07.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://fr.wikipedia.org/wiki/M%C3%A9n%C3%A9l%C3%A9 - abgerufen am 07.07.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: