Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Siard von Mariengaarde

Gedenktag katholisch: 14. November
nicht gebotener Gedenktag im Prämonstratenserorden
Ankunft der Gebeine: 23. Mai
Übertragung der Gebeine: 6. Juli

Name bedeutet: der kühne Sieger (althochdt. - friesisch)

Abt in Mariengaarde
† 13. November 1230 in Hallum in Friesland in den Niederlanden


Abt Siard
Abt Siard

Siard stammte aus einer friesischen Adelsfamilie. Er studierte in der Klosterschule des Prämonstratenserstiftes Mariengaarde in Hallum unter Abt Friedrich. Wohl vor 1175 trat er selbst ins Kloster ein, 1194 wurde er dessen Abt als Nachfolger des Gründers Friedrich. Unter seiner Leitung wurde Mariengaarde eine blühende Abtei. Gerühmt werden seine Bescheidenheit, seine Fürsorge für Notleidende und seine Fähigkeit, Frieden zu stiften.

Reliquien von Siard wurden im Michaelskloster in Antwerpen verehrt, dann ins Foillan von Fosses geweihte Kloster nach Le Roeulx übertragen. Nach der Zerstörung des Stiftes Hallum in der Reformation wurden die Gebeine von dort nach 1617 nach Tongerloo in Flandern übertragen.

Kanonisation: Siards Verehrung wurde am 8. März 1728 durch Papst Benedikt XIII. approbiert.
Attribute: Abt mit Geißel und Rute, Brot an Arme verteilend

Martyrologium Romanum Flori-Legium

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Siard von Mariengaarde

Wikipedia: Artikel über Siard von Mariengaarde

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Theophil Wurm
Jakobus Philippus
Marcellus Spinola Mästre


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.08.2016

Quellen:

• Pater Dr. Gabriel Wolf OPraem, Generalpostulator des Prämonstratenserordens in Rom, E-Mail vom 6. September 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.