Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Simon von Trient

italienische Verniedlichung: Simoncino

Gedenktag katholisch: 24. März

Name bedeutet: Er (Gott) erhört (hebr.)

Kind
* 1472 in Trient in Italien
† 26. März 1475 daselbst


Am Gründonnerstag 1475, zugleich der Tag des jüdischen Passahfestes, verschwand in Trient ein dreijähriges - nach anderen Berichten zweijähriges - Kind: Simon, der Sohn eines Gerbers. Der jüdische Hofbesitzer Samuel entdeckte drei Tage später - also am Ostersonntag - in einem Bach vor seinem Haus eine Kinderleiche. Gemeinsam mit Vertretern der jüdischen Gemeinde meldete er den Fund den Behörden. Der Bischof von Trient, Johann Hinderbach, strengte den Prozess an, bei dem Samuel, der jüdische Arzt Tobias und weitere angesehene jüdische Bürger, denen man durch Foltern Geständnisse abgepresst hatte, des Mordes angeklagt wurden; er endete mit der Verurteilung von fünfzehn Verdächtigen zum Tode.

Antisemitisches Schnitzwerk über den Mord am Kind Simon, heute im Diözesanmuseum in Trient
Antisemitisches Schnitzwerk über den Mord am Kind Simon, heute im Diözesanmuseum in Trient.
Unter dem linken Fuß Simons steht ein Gefäß bereit, um das Blut aufzunehmen, das er verströmen wird, wenn ihm die Hand mit dem Messer eine Seitenwunde beibringt. Die Gestalt des Buben vereinigt die Haltung des Gekreuzigten mit der des unschuldigen Christuskindes. Die linke Figur scheint im Blut zu rühren, an der Hüfte des Mannes, der die Klinge führt, baumelt der verräterische Geldbeutel, wie um den Hals des Judas Ischariot. - Dank an Albert Ottenbacher in München.

Papst Sixtus IV. setzte eine Kommission ein, um die Schuldfrage zu klären. Vorsitzender und Berichterstatter war ein Freund des früher in der Stadt wirkenden, als Antisemiten ausgewiesenen Bernhardin von Feltre; der hatte sich in seinen Predigten gegen eine zu starke Annährung zwischen Juden und Christen gewandt und soll einen derartigen Vorfall prophezeit haben. Papst Sixtus IV. erklärte das Verfahren für formell einwandfrei, aber er verbot, die Juden weiter zu verfolgen. Doch waren die angeblichen Mörder und acht weitere Juden bereits hingerichtet. Der Bischof von Trient förderte in seiner Diözese die Verehrung Simons, der Gedenktag wurde 1588 durch Papst Sixtus V. in das Martyrologium Romanum aufgenommen. 1883 wurden Teile der vatikanischen Prozessakten in Deutschland veröffentlicht.

Die Geschichte des Simon ist die Übelste der im blutigen Antisemitismus jener Zeit verbreiteten Horrorgeschichten über jüdische Ritualmorde, die die Begründung für grausame Verfolgungen von Juden bildeten. Simon wurde schon bald als Märtyrer verehrt. Von den Kanzeln in ganz Mitteleuropa wurde gegen die Juden gepredigt und der Judenhass neu geschürt, es kam zu vielen Verfolgungen. In Frankfurt am Main wurde ein Standbild von Simon angebracht, das das gemarterte Kind und die Juden mit dem Teufel darstellte, die Bildunterschrift lautete: Solange Trient und das Kind wird genannt,/der Juden Schelmstück wird bekannt.

Michael Wolgemut: Holzschnitt über den Mord am Kind Simon; aus Hartmann Schedels 'Weltchronik', 1493
Michael Wolgemut: Holzschnitt über den Mord am Kind Simon. Aus Hartmann Schedels Weltchronik, 1493.
Die Juden ermordeten angeblich Christen, vor allem Kinder, um ihr Blut für ihre Zeremonien zu verwenden. Kaiser und Papst widerlegten diese Verleumdungen und verboten ihre Verbreitung. Gleichwohl wurden sie immer wieder erneuert und fanden weithin Glauben.

Kanonisation: Papst Sixtus V. bestätigte 1588 den Kult für Simon. 1965 machte eine päpstliche Kommission die Seligsprechung Simons rückgängig und stellte fest, dass die Trienter Juden einem Justizirrtum zum Opfer gefallen waren. Im neuen Martyrologium Romanum von 2004 ist Simon nicht mehr verzeichnet.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Ein fächerübergreifendes Projekt des G.-E.-Lessing- Gymnasiums in Döbeln in Sachsen stellt die Geschichte von Ritualmordlegende, Hostienfrevel, Vorwurf der Brunnenvergiftung anschaulich dar.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Simon von Trient

Wikipedia: Artikel über Simon von Trient

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Simeon Inauridse
Gründer Kloster Giromeriou
Konrad von Parzham


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000