Ökumenisches Heiligenlexikon

Sorus

französischer Name: Sour

1 Gedenktag katholisch: 1. Februar

Name bedeutet: der Geweissagte (latein.)

Einsiedler, Klostergründer und Abt in Terrasson
um 585 in Terrasson, heute Terrasson-Lavilledieu bei Périgueux in Frankreich


Sorus, der legendarischen Überlieferung zufolge Sohn angesehener christlicher Eltern, zog sich demnach zusammen mit == Amandus von Coly und Cyprian von Saint-Cyprien als Einsiedler zurück an die Stelle der heutigen Abtei in St-Amand-de-Coly bei Aurillac, wo sie ein strenges Leben führten. Sorus trug ein Kleid aus Hirschfell und darunter eine von seinem Hals herabhängende eiserne Kette. Abt Aredius aus dem damaligen Kloster in Athane - dem heutigen St-Yrieix-la-Perche bei Limoges - sandte Sorus einen ermutigenden Brief. Bald schon schlossen sich weitere Gefährten an und sie errichteten ein Kloster an einem Genouillac genannten Platz, der zuvor ein galloromanischer Friedhof war - an der Stelle der heutigen, nach Sorus benannten Kirche Saint-Sour in Terrasson -, das Sorus dann leitete.

Sorus' Gebeine wurden bis zu ihrer Zerstörung in der Französischen Revolution 1789 in der Kirche Saint-Sour in Terrasson verehrt. Beim Ausbau des Klosters in Terrasson im 7. Jahrhundert wurde es Sorus geweiht. Seine Lebensgeschichte wurde im 11. Jahrhundert verfasst. Mitte des 14. und im 15. Jahrhundert wurde das Kloster in Terrasson durch Pestepidemien und Kriege schwer beschädigt, im 15. Jahrhundert wurde es aufgegeben.

Patron von Terrasson; gegen Dürre





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sorus

Wikipedia: Artikel über Sorus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hugo von Tennenbach
Johannes von Khandza
Gimer von Carcassonne
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.11.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Terrasson-Lavilledieu - abgerufen am 07.11.2023
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/sour - abgerufen am 07.11.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:


Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.