Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Sulpicius Severus

französischer Name: Sulpice

Gedenktag katholisch: 29. Januar

Name bedeutet: der Reinigende (Schwefelhaltige) (latein.)

Kirchenschriftsteller, Bekenner
* um 363 bei Toulouse (?) in Frankreich
† 406 oder 432


Sulpicius, Sohn edler und reicher Eltern, studierte Rhetorik, war Richter und verheiratet mit einer Frau aus einer reichen und angesehenen Familie. Nach deren frühem Tod lebte er einige Zeit bei seiner Schwiegermutter Bassula und ging dann um 392 nach Marmoutier ins Kloster von Martin von Tours. Schon ab 395, noch zu Martins Lebzeit, begann er, dessen Lebensgeschichte zu verfassen. Martins Tod wurde ihm durch eine besondere Vision im Halbschlaf mitgeteilt, ebenso erfuhr Sulpicius vom Tod von Martins Schüler == Clarus. Sulpicius blieb zunächst im Kloster und studierte das Leben der Mönche. Er lebte dann einige Zeit auch in Trier, worüber aber nähere Angaben fehlen, und dann in einer Zelle im Bistum Tarbes oder in der Nähe von Marseille und führte ein strenges und zurückgezogenes Büßerleben; enge Freundschaft verband ihn mit Paulinus von Nola, wovon die erhaltenen Briefe zeugen, und mit Johannes Cassianus.

Manche Forscher meinen, Sulpicius sei eine Zeit lang Anhänger des Semi-Pelagianismus gewesen, andere, er habe einige Zeit chiliastische Auffassungen vertreten. Sein wichtigstes Werk sind die zwei Bände der Chronik Historia sacra, heilige Geschichte; der erste reicht bis zur Passion Jesu Christi, der andere ist eine Kirchengeschichte der ersten drei Jahrhunderte. Drei Bände umfassen die Dialogi, zwei mit Zeugnissen über Martin von Tours, der dritte von den Einsiedlern im Orient.

Sulpicius wurde oft mit Sulpicius I. Severus, dem Erzbischof von Bourges, verwechselt.

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon - noch nicht online





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sulpicius „Severus”

Wikipedia: Artikel über Sulpicius „Severus”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Primus Idoneus Gefährten
Matthias Desubas
Arnulf


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.08.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://en.wikipedia.org/wiki/Sulpicius_Severus

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.