Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Victor III.

Gedenktag katholisch: 16. September

Name bedeutet: der Sieger (latein.)

Ordensmann, Papst
* um 1027 in Benevent (?) in Italien
† 16. September 1087 im Kloster Montecassino bei Cassino in Italien


Daufari war Benediktinermönch, zunächst als Einsiedler, dann im Kloster S. Sofia in Benevent mit dem Ordensnamen Desiderius. 1055 ging er ins Kloster Montecassino, 1058 wurde er dort Abt. Er führte das Kloster zur Blüte: die Bibliothek wurde um 70 Bände vermehrt, der Besitz ausgeweitet, das Kloster selbst großzügig umgebaut und erweitert. 1059 wurde er Kardinal und päpstlicher Vikar für Süditalien; seine Kontakte zu den Päpsten Nikolaus II., Alexander II. und Gregor VII. zeigen ihn als Unterstützer der Reformpolitik. 1059 vermittelte er das Bündnis des Vatikan mit den Normannen.

Desiderius' Zusammentreffen mit König Heinrich IV. erregte 1082 das Missfallen von Papst Gregor VII., führte aber nicht zum Bruch: 1084 gewährte Desiderius Gregor Schutz auf dem Montecassino, 1085 war er dessen Sterbebegleiter.

Für die 1086 folgende Papstwahl war Desiderius aber nicht Gregors Wunschkandidat; als Gegner hatte er Wibert von Ravenna - der als Clemens III. schon seit 1080 Gegenpapst war -, Hugo von Die und die Normannen; dennoch wurde er im Mai gewählt, musste aber schon vier Tage später fliehen und ging wieder auf den Montecassino; erst auf der SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Capua im März 1087 nahm er die Wahl an. Kurz danach erfolgte die Versöhnung mit den Normannen und im Mai seine Inthronisation in San Giovanni in Laterano in Rom. Victor ging aber bald schon wieder ins Kloster Montecassino. Eine von ihm 1087 in Benevent abgehaltene Synode erneuerte den Bann gegen Heinrich IV. nicht und vermied auch sonst Aufsehen erregende Beschlüsse.

Schon nach einem halben Jahr im Amt starb Victor, nachdem er gesorgt hatte, dass Urban II. sein Nachfolger wird.

Kanonisation: Victors Verehrung wurde 1887 durch Papst Leo XIII. bestätigt.

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Victor und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Victor III.

Wikipedia: Artikel über Victor III.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Pacificus von Ceredano
Andreas Grego von Peschiera
Hermes Aggäus Caius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.