Ökumenisches Heiligenlexikon

20 Mönche des Sabas-Klosters

Gedenktag katholisch: 20. März

Gedenktag orthodox: 20. März

Mönche, Märtyrer
20. März 797 im Kloster Mār Saba bei Jerusalem in Israel


Als sarazenische Räuberbanden - nicht als Krieger aus politischen Gründen, sondern geldgierige Verbrecher - im 8. Jahrhundert in der Umgebung von Jerusalem Überfälle und Plünderungen unternahmen, wurde das Kloster Mār Saba zunächst verschont. Aber am 13. März 797 drangen sie in das Kloster ein und forderten die Herausgabe der Klosterschätze. Als die Mönche erwiderten, außer einem mageren Vorrat an Lebensmitteln und alten Kleidern keine Schätze zu haben, wurden 13 Mönche von Bogenschützen erschossen, weitere verwundet und mehrere Klosterzellen in Brand gesetzt. Dann flohen die Übeltäter, weil eine größere Menschenmenge sich dem Kloster näherte; das waren Menschen auf dem Weg zur Kirche, aber die Sarazenen hielten sie für Soldaten. Am 15. März - am Vorabend des Palmsonntags - kamen Mönche aus der LauraEine Laura (von griech. „Λαύρα, enge Gasse”) ist eine Art Einsiedlergemeinschaft, bei der die Mönche während der Wochentage jeweils für sich alleine in Höhlen lebten und nur am Wochenende zur Feier der „Göttlichen Liturgie”, zum Gebet, zum gemeinsamen Mahl und zum brüderlichen Beisammensein zusammenkommen. Suka bei Tekoa - dem heutigen Tuqu' - die später Palaia Laura, Alte Laura genannt wurde und heute Ruinen im nach Chariton benannten Wadi Charetun darstellt; sie warnten vor einem erneuten Überfall, der sich dann am Gründonnerstag ereignete. Eine größere Gruppe der Räuber drang erneut in das Kloster ein, folterte die Mönche, verbrannte mehrere und plünderte das Kloster. Kein Mönch kam ohne Verletzungen davon. Die Opfer wurden in die Kirche gebracht, einigen gelang jedoch die Flucht in die Höhlen oder Bergschluchten.

die 20 Mönche des  Klosters Mār Saba
die 20 Mönche des Klosters Mār Saba

So starben
• der ArchimandritEin Archimandrit (aus griech.„αρχή, Anfang” und „μάνδρα, Unterkunft”) ist in den östlichen und orthodoxen Kirchen der vorgeordnete Vorsteher eines oder mehrer Klöster, entsprechend etwa dem westlichen Erzabt. Er steht hierarchisch über dem Hegumen. Der Begriff wird auch als besonderer Ehrentitel für orthodoxe Priestermönche verwendet. Anastasius,
• der Mönch Johannes, der als Gastmeister für Reisende verantwortlich war und dem die Sehnen an Händen und Füßen durchtrennt wurden, dem die Haut vom Rücken abgerissen wurde und der schließlich vom Rauch des Feuers erstickte,
• der Mönch Sergius, der aus Damaskus stammte und wohl der Mesner war, weil er wusste, wo die heiligen Gefäße vergraben waren. Er konnte zunächst fliehen, wurde ergriffen und ins Kloster zurückgebracht, erhielt drei Schwerthiebe auf den Kopf und wurde schließlich unter Steinen zerquetscht,
• die Mönche Patricius, Kosmas und Theoktistos sowie ein namentlich Unbekannter.

Am Abend des Karfreitag kehrten die Mönche, die sich in den Bergen versteckt hatten, ins Kloster Mār Saba zurück und bestatteten die Ermordeten. Die Räuber wurden der Überlieferung zufolge von Gott bestraft, indem sie von einer plötzlichen Krankheit heimgesucht wurden, an der alle starben; ihre Leichname wurden dann von wilden Tieren gefressen.

Der Bericht über die 20 Märtyrer des Klosters Mār Saba stammt von Stephan „der Hymnograph”, der selbst zu den dem Massaker entkommenen Mönchen zählte und auf Wunsch von HegumenosEin Hegumenos (griech.„ἡγούμενος”, ”Führer / Leiter”) ist in den orthodoxen Kirchen der Vorsteher eines Klosters, entsprechend etwa dem westlichen Prior / Probst. Er steht hierarchisch unter dem Archimandriten. Basileios den detaillierten Bericht verfasste.

Schon 614 waren == 44 Mönche des Klosters Mār Saba als Märtyrer unter König Chosrau II. von Persien gestorben.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über 20 Mönche des Sabas-Klosters

Wikipedia: Artikel über 20 Mönche des Sabas-Klosters

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Melitta von Preslav
Jakob Hilarius Barbal Cosan
Elias der Jüngere
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.08.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://catholicsaints.info/martyrs-of-san-sabas/ - abgerufen am 30.07.2022
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/v/kalv006.htm - abgerufen am 30.07.2022
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/mar_saba - abgerufen am 30.07.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.