Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gerhard

französischer Name: Gérard
gelegentlich: Gerhard Sasso, irrtümlich: Gérard Tonque

Gedenktag katholisch: 13. Oktober
Fest im Malteserorden

Name bedeutet: der Speerstarke (althochdt.)

Ordensgründer
* 1040 in Martigues in der Provence in Frankreich oder in Amalfi in Italien
† 3. September um 1120 in Jerusalem in Israel


Gerhard und zwei Ordensbrüder versorgen einen Kranken, Bild im Museum Wignacourt in Rabat auf Malta
Gerhard und zwei Ordensbrüder versorgen einen Kranken, Bild im Museum Wignacourt in Rabat auf Malta

Gerhard zog - noch vor dem 1. Kreuzzug - ins Heilige Land und trat als Laienbruder der Benediktiner in das von diesen betriebene Hospiz an der Kirche St. Maria Latina in Jerusalem ein, das zuerst Johannes „dem Almosengeber”, später Johannes der Täufer gewidmet war. Dort wurden christliche Pilger, aber auch hilfsbedürftige Juden und Muslime aufgenommen. Nachdem Gerhard sich durch Frömmigkeit und Klugheit hervorgetan hatte, wurde er um 1080 zu dessen Vorstand erhoben. Nach der Einnahme Jerusalems im 1. Kreuzzug erhielt das Hospiz großen Zulauf. Gerhard bewirkte nun die vollständige Trennung des Hospizes vom Kloster St. Maria und wurde so 1099 zum Gründer des neuen, nach dem Patron des Hospizes benannten Johanniterordens. Seine Mönche legten die Gelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams ab und verpflichteten sich, die christlichen Pilger und Kreuzfahrer zu pflegen. Gottfried von Bouillon, der Heerfüher des 1. Kreuzzuges und ab 1099 Jerusalems Regent, sowie dessen Nachfolger, König Balduin I. von Jerusalem, statteten den neuen Orden mit einem Teil der reichen Beute aus dem Sieg über die Muslimen aus, viele dankbar Kreuzfahrer schenkten ihm Besitzungen in frankreich, Spanien und Italien. Papst Paschalis III. bestätigte 1113 den Orden und erteilte ihm die Unabhängigkeit vom Patriarchen von Jerusalem.

Gerhards Nachfolger Raimund von Puy wandelte den Mönchsorden der Johanniter in einen geistlichen Ritterorden um, zu dessen Aufgaben nun auch der militärische Schutz gehörte. Gerhards Gebeine wurden nach dem Fall von Akko in die neue Ordensresidenz auf Rhodos gebracht. 1283 waren sie in Manosque in der Provence. Sein Kopf kam in die Ursulinenkirche nach Valetta auf Malta, die übrigen Reliquien wurden in der Französischen Revolution zerstört.

In der korrigierten Fassung des Martyrologium Romanum von 2004 ist Gerhard nicht mehr enthalten.

Patron gegen Dürre





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gerhard

Wikipedia: Artikel über Gerhard

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas von Celano
Anna Engeln Monteagudo
Erasmus Elmo


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.04.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• Infotafel
• https://en.wikipedia.org/wiki/Blessed_Gerard

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.