Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

20. Juni

1. † an einem 20. Juni, um 312, wurde zum Blutzeugen, der heilige Bischof und Märtyrer Methodios, zuerst Bischof von Olympos in Lykien, heute in der Süd-Türkei, dann von Tyros in Phönizien, heute Zor im Libanon, der glänzende und sprachlich formvollendete Predigtbücher verfasst hat und, ganz am Ende der Verfolgung unter Kaiser Diokletian, durch seinen Märtyrertod die Siegeskrone errungen hat. Er war ein Philosoph der platonischen Richtung und hinterließ eine Schrift Das Gastmahl der Zehn Jungfrauen, in dem er die christliche Lehre darlegt, dass Gott nichts Böses geschaffen hat, dass Plato irrt, wenn er die Präexistenz der Seelen annimmt und dass es eine Auferstehung des Leibes wirklich gibt.

2. † an einem 20. Juni, um 670, entschlief im Gebiet von Laôn in Neustrien, der heilige Priester Goban, der in Spanien geboren, in England Schüler des heiligen Furseus (16. Januar 650/9) geworden, aus Liebe zu Christus nach Gallien aufgebrochen ist und in den Wäldern ein Einsiedlerleben geführt hat.

3. † am Dienstag, dem 20. Juni 1139, entschlief im Kloster San Giacomo zu Fodi in Apulien, der heilige Abt Johannes von Matéola, Matera, der wegen seiner strengen Lebensführung und durch seine Predigt, beim Volk angesehen, in der Gegend des Monte Gargano die Kongregation von Pulsano, nach der Observanz der Regel des heiligen Benedikt, grundgelegt hat.

4. † am Montag, dem 20. Juni 1351, entschlief im Kloster Maria-Medingen in Bayern, die selige Margarete Ebner, Jungfrau aus dem Dominikanerinnenorden, die viele Bedrängnisse für Christus ertragend, ein ihr heilbringendes Leben geführt hat, das allen ein Tugendspiegel und Gott wohlgefällig war, die auch über das Thema Mystik sehr viel geschrieben hat.

Fortsetzung nach dem Einschub


5. - 6. † Papst Johannes-Paul II. hat am 27. September 1992 siebzehn irische Märtyrer seliggesprochen, an ihrer Spitze den seligen Erzbischof und Märtyrer Dermot O’Hurley, der am 20. Juni 1584 die Märtyrerkrone errang. Hier die Liste der 17 Märtyrer:

† am Mittwoch, dem 20. Juni 1584 wurde in Dublin auf dem Hoggen Green hingerichtet
• 1. der selige Erzbischof und Märtyrer Dermot, Dermond, O’Hurley, geboren in Emly, 54 J., dem seine Eltern eine Erziehung und Ausbildung auch auf dem Festland gaben; als doctor juris utriusque, Doktor im Kirchenrecht und im weltlichen Recht, lehrte er in Leuven und Reims, erhielt dann eine Ruf nach Rom. Papst Gregor XIII. ernannte ihn zum Erzbischof von Cashel, eine Bischofsstadt, die er nie erreichen sollte; er empfing am 11. September 1581 die Bischofsweihe; eine Besonderheit war, dass er die Priesterweihe vorher nicht empfangen hat, also per saltum, durch Überspringen sofort die höchste Weihestufe bestieg. Zwei Jahre später landete er in Drogheda und fand vorübergehend Unterschlupf beim Baron von Slane, wanderte aber bald zielstrebig seiner Diözese entgegen, in der Hoffnung, der Graf von Ormonde werde ihn unterstützen. Der anglikanische Erzbischof von Dublin und der dortige Lord-Richter hatten Informationen über ihn erhalten und schüchterten Lord Slane soweit ein, dass dieser seinem Gast nachspürte, ihn im Oktober 1583 in Munster ausspürte und nach Dublin auslieferte. Im Gefängnis wurde er auf verschiedene Weise gefoltert, die Anweisungen hierzu wurden aus London eingeholt; im März 1584 wurden seine Schuhe mit Öl und Salz gefüllt und darunter Feuer gelegt. Außer Stöhnen und Gebeten, Jesus, son of David, have mercy on me, Jesu, Sohn Davids, erbarme dich meiner, war nichts aus ihm herauszupressen, vor allem war er nicht bereit seine Konfession zu wechseln. Trotz neuer Weisungen aus London blieb das Gericht in Dublin dabei, dass nach irischem Recht seine Verurteilung wegen Hochverrat nicht rechtens sei. Die Königin Elizabeth I. befahlt dann, ihn nach dem Kriegsrecht zu verurteilen. So wurde er in aller Frühe insgeheim zum Stadtrand, nahe St. Stephen’s Green, gebracht, konnte noch laut bekennen, dass er nicht wegen politischer Vergehen, sondern wegen seines Glaubens und wegen seines Bischofsamtes getötet werde, und wurde am Galgen gehenkt; seine Leiche wurde von Freunden auf dem St. Kevin’s Friedhof begraben.

† um dieselbe Zeit, an einem nicht genau bekannten Tag, starb im Gefängnis Dublin Castle in Dublin
• 2. die selige Märtyrerin Margaret Bermingham Ball, geboren in Co Meath, die 16 Jahre jung, mit Bartholomew Ball heiratete und vom Land nach Dublin zog; beide lebten offen und überzeugend ihren katholischen Glauben; ihr Mann wurde 1553-1554 für ein Jahr Bürgermeister von Dublin. In ihrem Hause gab es Glaubenskurse, Andachten und Messen; sie hatte einen eigenen Hausgeisltichen. Durch das hohe Ansehen ihres Mannes wurde das katholische Leben der Familie, das von der offiziell geforderten Politik abwich, übersehen. Ende der 1560er Jahre starb ihr Mann. In den nächsten Jahren flammte die Verfolgung überall im Machtbereich der Königin Elizabeth I. mehr und mehr auf. Ende der 70-er Jahre wurde sie mit einem Priester, der in ihrem Haus die heilige Messe gefeiert hatte, verhaftet und kurz eingesperrt. Nach ihrer Freilassung lebte sie weiter, wie bisher, ihren katholischen Glauben und nahm Priester, die verfolgt wurden, auf. Ihr ehrgeiziger Sohn Walter konnte, in den Spuren seines unvergessenen Vaters, Karriere machen und wurde Lord Mayor, Bügermeister, von Dublin, und erfüllte die in seiner Zeit unumgängliche Bedingung, er legte den Suprematseid ab. Als die Mutter davon erfuhr, versammelte sie in ihrem Haus eine große Anzahl katholischer Bischöfe und Priester, um ihren Sohn zum Guten zu überzeugen. Seine politischen Ambitionen waren stärker als seine Sorge um das Seelenheil und er betrachtete seine Mutter als seine Feindin. Immer wieder lud sie ihn zu sich ein und bedrängte ihn. Er ging seiner Wege und verfolgte katholische Priester; ihm wird vorgeworfen, er habe Erzbischof Dermot O’Hurley verraten und konsequent auf dessen Verurteilung hingearbeitet. Als er 1580 sein Ziel erreichte und Bürgermeister von Dublin wurde, verriet er seine Mutter und diese wurde mit ihrem HauskaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. verhaftet, auf einem offenen Karren zum Spott durch die Straßen von Dublin vorgeführt und im Dublin Castle Gefängnis eingesperrt. Sie hätte jeden Tag sich die Freiheit erkaufen können durch ihren Glaubensabfall, war aber bis zu ihrem Lebensende nicht dazu bereit. Schließlich ist sie, etwa 70 Jahre alt, im Gefängnis ihren Entbehrungen erlegen und hat, getreu bis in den Tod, die Siegeskrone des Lebens empfangen (Offb. 2, 10).

† am Donnerstag, dem 13. August 1579/8, wurden in Kilmallock gehenkt
• 3. der selige Bischof un Märtyrer Patrick O’Healy, O’Healy, geboren in Connaught, wurde in jungen Jahren Mitglied des Minderbrüderordens, studierte an der Universität Alcalá in Toledo, auffallend erfolgreich: nach Rom gerufen wurde er 1576 vom Papst Gregor XIII. zum Bischof von Mayo in der Countship Leitrim ernannt, beauftragt auch in den Nachbardiözesen, soweit sie ohne katholischen Bischof waren sein Amt auszuüben und mit großzügigen Geldmitteln versehen. Unterwegs in Paris nahm er teil an Disputationen und wurde bewundert wegen seiner Gelehrtheit über die Kirchenväter, in der Kontroverstheolgie und in der Philosophie des Duns Scotus. Im Herbst 1579 fuhr er mit einem Segelschiff von der Bretagne über und landete in Kerry. Seine Absprache mit seinem Gefährten Conn O’Rourke, wo und wie sie wieder zusammen kommen wollten, erwies sich als nicht nützlich. Beide wurden verraten, je an ihrem Ort verhaftet und beiden zusammen wurde der Prozess gemacht. Zwar wurde dem Bischof angeboten, er könne sein Bistum behalten, falls er den Suprematseid zu schwören bereit sei, aber darauf ließ sich der Bischof nicht ein. Als er keinerlei Auskunft zu geben bereit war, welche Pläne des Papstes und des Königs von Spanien gegen England ihm bekannt seien, wurde er schwer gefoltert. Als er auch weiter schwieg, wurden beide nach Kriegsrecht verurteilt und vor einem der Stadttore aufgehängt.
• 4. der selige Priester des Franziskanerordens und Märtyrer Conn O’Rourke, Gefährte des Bischofs, landete 1579 an anderer Stelle in Irland, nahe Askeaton, wo er Zuflucht auf dem Schloss beim Grafen suchte, in dessen Abwesenheit von der Gräfin aufgenommen wurde; am nächsten Tag reiste sie mit ihm nach Limerick, zeigte allerdings beim dortigen Bürgermeister beide, den Priester, den sie bei sich führte, und den Bischof, dessen Aufenthalt ihr bekannt war an. Beide trafen sich wieder im Gefängnis, wurden zusammen nach Kriegsrecht zum Tode verurteilt und vor einem der Stadttore öffentlich hingerichtet.

† am Mittwoch, dem 5. Juli 1581/9, wurden in Wexford gehenkt, ausgewaidet und gevierteilt
• 5. der selige Märtyrer Matthew Lambert, ein Bäcker
• 6. der selige Märtyrer Robert Meyler, Myler, ein Seemann
• 7. der selige Märtyrer Edward Cheevers, ebenfalls ein Seemann
• 8. der selige Märtyrer Patrick Cavanagh, noch ein Seemann
alle, weil sie, selber katholisch, verfolgten Katholiken auf alle mögliche Weise geholfen hatten.

† am Samstag, dem 20. April 1585/16, wurde in Clone hingerichtet
• 9. der selige Priester und Märtyrer Maurice MacKenraghty, der aus Limerick stammte, chaplain des Grafen von Desmond, nachdem er zwei Jahre im Kerker vergebens zum Suprematseid aufgefordert worden war.

† am Donnerstag, dem 31. Oktober 1602/8, wurde in Youghal am Galgen hingerichtet
• 10. der selige Märtyrer Dominic Collins, geboren in Youghal, 36 J., noch im Jahr 1577 eröffneten die Jesuiten eine Schule in Youghal, die Dominic wahrscheinlich besucht hat; 1586 ging er nach Frankreich und schloss sich drei Jahre später dort der Armee der Katholischen Liga an, schloss sich dann in Spanien den katholischen Truppen an, fand dort seine Berufung zu den geistlichen Truppen der Gesellschaft Jesu des heiligen Ignatius von Loyola (31. Juli 1556/1) und wurde Laienbruder im Jesuitenorden. 1601 entsandte Philipp III. eine spanische Flotte nach Irland zu Hilfe den Aufständischen gegen Elizabeth I., auch eine irischer Jesuitenpriester und, auf einem anderen Schiff, Dominic waren mit dabei; nach der katastrophalen Niederlage ging Dominic mit der Besatzung seines Schiffes in Castlehaven an Land und flüchtet in die Burg Dunboy; diese wurde belagert, gestürmt und alle massakriert, außer Dominic und zwei anderen; diese beiden wurden in Cork hingerichtet, so blieb nur Dominic übrig. Es folgte für ihn um des Glaubens willen lange Haft, Folterungen und vielfältige quälende Verhöre; schließlich wurde er zum Tod durch den Strang verurteilt und hingerichtet.

† am Mittwoch, dem 1. Februar 1612/13, wurden in Dublin gehenkt
• 11. der selige Bischof und Märtyrer Conor O’Devany, Bischof von Down und Connor, Mitglied des Minderbrüderordens,
• 12. der selige Priester und Märtyrer Patrick O’Loughbrain, O’Lochran, Priester aus der County Tyrone

† am Samstag, dem 30. Januar 1621/9, starb nach siebenjähriger Haft im Gefängnis in Dublin
• 13. der selige Märtyrer Francis Taylor, ein Familienvater, ehemals Lord Mayor, Bürgermeister von Dublin, von Quälereien nd vom Alter zermürbt

† am Sonntag, dem 23. März 1642/8, starb in Naas bei Dublin am Galgen
• 14. der selige Priester und Märtyrer Peter Higgins, Mitglied des Predigerordens und Prior in Naas, Kildare, ohne Gerichtsurteil

† am Montag, dem 30. Oktober 1651/11, wurde in Limerick grausam hingerichtet
• 15. der selige Bischof und Märtyrer Terence Albert O’Brien, geboren in Limerick, 51 J., der 1522 in Toledo seine Studien begann; er wurde Mitglied des Dominikanerordens, dessen Prior im heimatlichen Limerick damals sein Onkel Maurice O’Brien war, kehrte 1640 nach Irland zurück und wurde zweimal Prior im Kloster seiner Heimatstadt und dann Prior im Dominikanerkloster Lorrha, dann 1643 Provinzialoberer des Ordens. In Rom erwarb er den den Titel Master of Theology und kehrte über Lissabon, wo er zwei Klöster des Ordens visitierte, zurück nach Irland. Im März 1647 wurde er zum Coadjutor des Bischofs von Emly, mit dem Recht der Nachfolge, ernannt und erhielt acht Monate später durch den Apostolischen Nuntius Rinucci die Bischofsweihe. In den folgenden politischen Wirren hielt er treu zur römischen Kirche und verurteilte die anglikanischen Angreifer; er setzte sich auch besonders für die Pestkranken ein. Als Limerick 1651 belagert wurde, drängte er mit Erfolg auf den in Wahrheit aussichtslosen Widerstand bis zum Letzten. Bei der Eroberung der Stadt wurde er sofort, zusammen mit dem General der Verteidiger und einem Priester, die sich im Pestkrankenhaus versteckt hatten entdeckt, von den Soldaten Oliver Cromwell’s aufgegriffen, aus Hass gegen die Kirche vor ein Kriegsgericht gestellt und am nächsten Tag am Galgen hingerichtet. Er war der letzte Bischof der dann untergegangenen Diözese Emly.

† am Dienstag, dem 11. März 1653/11, wurde in Clonmel gehenkt
• 16. der selige Priester und Märtyrer John Kearney, Mitglied des Minderbrüderordens aus Cashel, der zum Tode verurteilt worden ist, weil er als Priester durch England gezogen war, entfliehen konnte, aber in seiner Heimat Irland später wieder verhaftet wurde und unter Oliver Cromwell zum Tode verurteilt und hingerichtet worden ist.

† am Samstag, dem 2. Mai 1654/8, wurde in Clonmel am Strang hingerichtet
• 17. der selige Priester und Märtyrer William Tirry, geboren in Cork, 45 J., sein Onkel war Bischof von Cork-Cloyne; er schloss sich den Augustinern an und ging zum Studium nach Valladoli, dann nach Paris und von dort nach Brüssel; um 1638 kehrte er nach Irland zurück. Wegen der unruhigen Zeiten gab es für ein Klosterleben für ihn zuerst keine Gelegenheit, so ging er zu seinem Onkel und wurde bei ihm chaplain. 1646 wurde er Sekretär des Provinzials seines Ordens, 1649 Prior seines Ordenskonvents in Skreen, konnte aber nicht einmal überhaupt dort wohnen, wegen Cromwell’s Katholikenverfolgung. Am 6. Januar 1653 wurde auch für Irland das Gesetz erlassen, nach dem es unter Androhung der Todesstrafe einem Priester verboten war sich in Irland aufzuhalten. Im März 1654 wurde William verhaftet und in Clonmel eingekerkert, wegen seiner Treue zur Kirche Roms. Bei seinem Prozess betonte er seinen Gehorsam gegenüber der Krone in allen weltlichen Angelegenheiten, das Gericht wollte ihn freilassen, aber wurde von außen gezwungen ihn zum Tode durch Erhängen zu verurteilen, also als wäre er ein Hochverräter. Ein Kapuziner, der mit ihm im Gefängnis einsaß, vor Gericht stand und schuldig erklärt wurde, wurde nach wenigen weiteren Monaten der Haft entlassen. Von ihm stammt der Bericht über Einzelheiten der Gerichtsverhandlung und über William’s letzten Gang; er ging in seinem Ordenshabit und betete unterwegs den Rosenkranz; viele Katholiken hatten sich versamelt um seinen Segen zu empfangen; in wenigen Abschiedsworten ermahnte er sie zur Glaubenstreue und erklärte seine Vergebung den drei Verrätern, die ihn gegen Geldbelohnung ausgeliefert hatten. Auch viele Anglikaner waren tief beeindruckt von seinem Abschiednehmen. Freunde konnten seinen Leichnam auf dem Augustinerklosterfriedhof Fetherd begraben.


7. † am Samstag, dem 20. Juni 1626 wurden in Nagasaki in Japan, die seligen Märtyrer aus dem Jesuitenorden, Francisco Pacheco, ein Priester, und seine acht Gefährten, die, aus Hass gegen den Glauben, zum Feuertod verurteilt und lebendig langsam verbrannt:
• 1. (129) der selige Priester und Märtyrer Francisco Pacheco, 60 J., Portugiese
• 2. (131) der selige Priester und Märtyrer Baltasare de Torres, 63 J., Spanier
• 3. (130) der selige Priester und Märtyrer Giovanni-Batista Zola, 51 J., Italiener
• 4. (133) der selige Märtyrer Petrus Rinsei, 38 J., Japaner, Laienbruder
• 5. (137) der selige Märtyrer Vincent Kaun, 47. J., Koreaner, Laienbruder
• 6. (135) der selige Märtyrer Joannes Kisako, 21 J., Japaner, Laienbruder
• 7. (134) der selige Märtyrer Paulus Kinsuke, 45 J., Japaner, Laienbruder
• 8. (136) der selige Märtyrer Michael Tozo, 38 J., Japaner, Laienbruder und
• 9. (132) der selige Märtyrer Kaspar Sadamatsu, 61 J., Japaner, Laienbruder
Siehe auch 10. September, 11/129 - 132

8. † am Dienstag, dem 20. Juni 1679, wurden in London-Tyburn grausam zugrundegerichtet,
• der selige Priester und Märtyrer Thomas Whitbread, 61 J., und seine Gefährten,
• der selige Priester und Märtyrer William Harcourt, 70 J.,
• der selige Priester und Märtyrer John Fenwich,
• der selige Priester und Märtyrer John Gavan und
• der selige Priester und Märtyrer Tony Turner,
alle Priester aus der Gesellschaft Jesu, die verleumderischerweise der Verschwörung, Gun-Powder-Plot, zur Ermordung des König Charles II. angeklagt, für das Himmelreich in Tyburn am Galgen das Martyrium vollendet haben.
Siehe auch 1. August, 14/28 - 32

Magdeburg: der heilige Adalbert, erster Erzbischof von Magdeburg, seit 968. († 20. Juni 981)
Straßburg: der heilige Deodatus, Saint Dié, Bischof von Nevers, Klostergründer der Abteien Eberswalde und Jointures, nach ihm Saint-Dié genannt. (19. Juni, nach 680/3)


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 20. Juni

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 20. Juni

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 05.06.2015
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.