Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Salonius von Genf


S. Salonius (28. Sept.), Bischof von Genua oder Genf. S. S. Salomon3. (VII. 716.)

S. Salomon, Ep. Conf. (28. Sept. al 8. Nov.). Der Bischof Salomon von Genua oder Genf, welcher auch Salon und Salonius genannt wird, war ein Sohn des hl. Senators Eucherius3, nachmaligen Bischofs von Lyon und seiner Gemahlin Galla und wurde mit seinem Bruder Veranus im Kloster Lerin erzogen. Als damaliger Abt wird der hl. Honoratus von Arles bezeichnet. Er wohnte dem Concilium von Orange (Aransio) im J. 441, und einem andern zu Arles (Arelate) im J. 450 bei, deren Beschlüsse er unterzeichnete. Auch eine Erklärung des Buches der Sprüchwörter und des Predigers wird ihm zugeschrieben. Sein Sterbejahr ist unbekannt. So die Boll. Anderer Ansicht ist Baronius (notae), welcher den gallischen Bischof Salonius als durchaus verschieden von dem hl. Salomon erklärt, aus dessen Leben nichts bekannt zu sein scheint. Jener heißt bei Migne Bischof von Genf, wo aber, was Bedenken erregt, von seiner Verehrung nichts bekannt ist. Auch lebte Bischof Salonius von Genf erst im 6. Jahrh. Doch kommt im Verzeichnisse der Bischöfe dieser Stadt an vierter Stelle auch ein Salvianus oder Salonius vor. (VII. 716.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Salonius von Genf

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Salonius von Genf

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.