Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Albert Chmielowski

Taufname: Adam Hilarius

Gedenktag katholisch: 25. Dezember
gebotener Gedenktag in Polen, Hochfest im Bistum Sosnowiec (als Hauptpatron der Diözese): 17. Juni

Name bedeutet: durch Adel glänzend (althochdt.)

Ordensmann, Ordensgründer
* 20. August 1845 in Igolomia bei Krakau in Polen
† 25. Dezember 1916 in Kraków/Krakau in Polen

Kartenskizze

Adam Chmielowski wurde als Sohn adeliger Eltern geboren. Im Alter von elf Jahren wurde er Waise und wurde zusammen mit seinen drei Geschwistern von Verwandten erzogen. 1863 nahm er am Volksaufstand der Polen gegen die Russen teil. Er geriet in Gefangenschaft; dank einer schweren Verwundung, nach der ein Bein amputiert wurde, blieb ihm die Hinrichtung erspart. Der missglückte Widerstand gegen die zaristischen Unterdrücker zwang Adam, ins Ausland zu fliehen. In Gent in Belgien begann er ein Ingenieurstudium, aber bald entdeckte er seine Vorliebe zur Kunst und entschied sich, in Paris und München Kunst zu studieren.

1874 kehrte Chmielowski als Künstler nach Polen zurück. Er beabsichtigte nun, seine Gedanken und Talente ganz dem Ruhm Gottes zu widmen und begann, vorwiegend religiöse Motive zu malen. 1880 trat er dem Jesuitenorden bei, den er bald schon ob seiner Gesundheit wieder verlassen musste. Immer mehr wandte er sich den Armen zu und wohnte sogar mit ihnen in einer öffentlichen Schlafstätte. 1887 schloss er sich mit dem Ordensnamen Albert dem Dritten Orden der Franziskaner an und arbeitete an dessen Verbreitung in Polen und im damaligen polnisch-russischen Gebiet der heutigen Ukraine; 1888 legte er die Ordensgelübde ab.

Ecce Homo, eines der bedeutendsten Bilder von Albert Chmielowski

Dieses Bild weiterverwenden?

In Krakau kümmerte Albert Chmielowski sich um Obdachlose und Bettler, gründete Notquartiere und Werkstätten, Suppenküchen für die Armen, Kindergärten und Häuser für Kinder und jugendliche Obdachlose. Für diese Arbeit gründete er 1888 bzw. 1891 die Kongregationen der Brüder und der Schwestern Diener der Armen im Dritten Orden des Heiligen Franziskus, die Albertiner.

Kanonisation: Albert Chmielowski wurde vom ehemaligen Bischof von Krakau, Papst Johannes Paul II., 1983 selig- und 1989 heiliggesprochen.




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 3. Christiana, Stein am Rhein, 1994
• http://www.bratalbert.org.pl/bruderalbert.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993