Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.

Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ceslaus von Breslau

polnisch: Czesław
Familienname: Odrowaz

Gedenktag katholisch: 15. Juli
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 17. Juli
in Polen: 20. Juli
Diözesankalender von Wrocław / Breslau und Opole / Oppeln

Name bedeutet: der bekränzte Berühmte (slawisch)

Ordensprovinzial
* um 1184 in Kamienica (?) in Polen
† 15. Juli 1242 in Breslau, heute Wrocław in Polen

Kartenskizze Kartenskizze Kartenskizze

Ceslaus trat nach 1222 in den Dominikanerorden ein und gründete 1226 in Breslau das Dominikaner-Kloster St. Adalbert, dessen Prior er wurde. Gesichert ist auch seine Mitwirkung an der Missionsarbeit durch Hedwig in Schlesien.

Legenden des 14. und 15. Jahrhunderts berichten historisch ungesichert oder fälschlich: Graf Ceslaus Odrowaz sei verwandt gewesen mit Hyazinth, vielleicht dessen Bruder. Nach dem Studium von Jura und Theologie in Prag und Bologna wurde er demnach kirchlicher Jurist in Krakau. Dann ernannte ihn sein Onkel, Erzbischof Ivo von Krakau, zum Kanoniker an der Marienkirche in Sandomir - dem heutigen Sandomierz. Zusammen mit seinem Onkel besuchte er um 1218 Rom. Dort blieb er, fasziniert von Dominikus, und wurde von diesem - nach 1222, zusammen mit Hyazinth - in seinen Orden aufgenommen. Dominikus sandte beide als Missionare in ihre Heimat zurück, Ceslaus ging nach Prag und wirkte dort mit großem Erfolg. Schließlich zog er durch Schlesien, um das Evangelium zu verkünden, und gründete in Breslau das Dominikanerkloster. In Böhmen, Polen, Pommern und Sachsen wirkte er als Missionar. Beim Tatareneinfall verhinderte er 1241 durch sein Gebet auf wundersame Weise die drohende Ausrottung der Bevölkerung von Breslau; vier Menschen habe er nach ihrem Tod wieder auferweckt.

Ceslaus Reliquien liegen seit 1724 in der nach ihm benannten Kapelle der St. Adalbert-Kirche in Breslau, die im 2. Weltkrieg wie durch ein Wunder vor der Zerstörung bewahrt wurde. Er wird als Apostel Schlesiens und Retter der Breslauer Burg bezeichnet. Seit 1963 ist er Patron der Stadt.

Kanonisation: Ceslaus' Kult wurde von Papst Clemens XI. am 27. Augut 1712 bestätigt. 1963 wurde er zum Patron von Wrocław ernannt.
Attribute: brennende Kugeln
Patron von Wrocław, der Diözesen Wrocław und Opole / Oppeln

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia


Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.newadvent.org/cathen/03547a.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999