Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Radegund von Thüringen

auch: Radegundis
auch: von Poitiers

Gedenktag katholisch: 13. August
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Fulda: 12. August

Gedenktag evangelisch: 13. August

Name bedeutet: Rat und Kampf (althochdt.)

Königin der Franken
* um 522 in Thüringen
† 13. August 587 in Poitiers in Frankreich


Buchmalerei aus der Radegund-Vita: Radegund heilt aus ihrer Zelle heraus die von Dämonen besessene Leubile, um 1100, in der Bibliotheque municipale in Poitiers
Buchmalerei aus der Radegund-Vita: Radegund heilt aus ihrer Zelle heraus die von Dämonen besessene Leubile, um 1100, in der Bibliotheque municipale in Poitiers

Radegund, Tochter des Königs Berthachar von Thüringen, wurde nach dem Sieg der Merowinger über ihren Vater im Jahr 531 als Geisel nach Frankreich gebracht, in Athies bei Péronne in der Picardie christlich erzogen und dann nach 540 mit Merowingerkönig Chlotar I. verheiratet. Um 555 floh sie vor ihrem tyrannischen Mann, nachdem der ihren Bruder hatte ermorden lassen, nach Noyon in ein Kloster. Chlotar versuchte mehrfach - wohl aus Prestigegründen - sie zurückzugewinnen, blieb aber erfolglos. Um 558 gründete sie auf ihrem Gut Saix bei Poitiers das Nonnenkloster Ste-Croix nach der Regel des Cäsarius von Arles, setzte Agnes von Poitiers als Äbtissin ein und lebte dann dort.

Radegunds Kloster wurde für Jahrzehnte das bedeutendste Frauenkloster des Frankenreichs. Sie stand in Verbindung mit Gregor von Tours.

Venantius Fortunatus verfasste nach 587 das Klagelied der Radegunde, in dem der Untergang des Thüringer Reiches emotional und dramatisch geschildert wird - Beleg dafür, dass die Königstochter ihre traumatischen Kindheitserlebnisse nie verarbeiten konnte. Eine weitere Lebensgeschichte schrieb um 612 die Nonne Baudovinia aus dem von Radegund gegründeten Kloster Ste-Croix.

Als eine der ersten Christinnen wagte Radegunde in der von Männern dominierten Zeit nach eigenen Überzeugungen zu leben und trotzte Standes- und politischen Zwängen. Die Verehrung breitete sich in Frankreich, aber auch in England, Süddeutschland und Österreich aus. In Österreich sind die Orte St. Radegund in Oberöstereich und St. Radegund bei Graz nach ihr benannt.

Radegunds Grab in der nach ihr benannten Kirche in Poitiers
Radegunds Grab in der nach ihr benannten Kirche in Poitiers

Attribute: Wolf, Teufel
Patronin von Poitiers, Chinon, Péronne und La Charité-sur-Loire; der Weber und Töpfer; gegen Aussatz, Geschwüre, Krätze, Grind und Fieber bei Kindern; gegen Wassergefahren

Radegundes Testament gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• http://www.stadtmuseum-erfurt.de/sonderausstellungen/radegunde.html