Ökumenisches Heiligenlexikon

Adalbald

Gedenktag katholisch: 2. Februar

Name bedeutet: der edle Kühne (althochdt.)

Hofbeamter, Märtyrer
um 650 in Périgueux (?) in Frankreich


Der fränkische Adlige Adalbald, Sohn von Gertrud „der Älteren”, wirkte am Hof der Merowingerkönige Dagobert I. und Chlodwig II. Er heiratete um 635 Richtrudis, die er auf einem Feldzug Dagoberts gegen die Gascogne kennengelernt hatte. Das Ehepaar vertraute sich der geistlichen Führung durch Amandus von Maastricht an. 630 gründete er zusammen mit seiner Frau das Doppelkloster Marchiennes nach der Regel von Kolumban. Die vier Kinder Adalsind, Chlotsind, Eusebia und Maurontus wurden später ebenfalls als Heilige verehrt.

Adalbald wurde der Überlieferung nach auf einer weiteren Reise in die Gascogne von missgünstigen Verwandten seiner Frau in Périgueux ermordet, deshalb gilt er als Märtyrer. Sein Leichnam wurde in das von Amandus gegründete Kloster nach Elnone - dem heutigen St-Amand-les-Eaux - überführt.

Das Kloster Marchiennes wurde im 9. und nochmals im 10. Jahrhundert von den Normannen zerstört und war nach dem Wiederaufbau ein Männerkloster. 1024 wurde die Benediktinerregel eingeführt, das Kloster wurde eine der wichtigsten Abteien in Nordfrankreich. In der Französischen Revolution wurden die Mönche 1791 vertrieben.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Adalbald

Wikipedia: Artikel über Adalbald

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Venturinus von Bergamo
Caillin
Kalliopios
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.10.2019

Quellen:
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• http://www.nordmag.fr/nord_pas_de_calais/saint_amand/saint_amand.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Abbaye_Sainte-Rictrude_et_Saint-Pierre_de_Marchiennes

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.