Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ængus der Culdee

auch: Ængussius, Oengus, Óenghus

Gedenktag katholisch: 11. März
nicht gebotener Gedenktag in Irland

Name bedeutet: der Diener Gottes (gälisch)

Einsiedler, Laienbruder
* ? bei Clúain-Édneach, heute Clonenagh bei Port Laoise in Irland
um 830 in Disert-beagh, ein Ort am Fluss Nore in Irland


Ængus wurde im Kloster seiner Heimat Clonenagh erzogen, wurde Mönch und lebte dann eine Zeit lang als Einsiedler. Er habe mit den Engeln geredet; für seine Liebe zum Gebet und zur Einsamkeit wird er Culdee - vom altirischen céle dé -,Diener Gottes, genannt. Weil Wanderer ihn immer wieder störten, zog er sich weiter zurück in die nach ihm genannte Wüste des Ængus, Dysert Ængus - im heutigen Carrigeen bei Limerick. Hier errichtete er ein kleines Oratorium und lebte in großer Strenge, fernab aller Verlockungen; aber sein Ruhm zog viele Besucher an.

Wieder zog Ængus weiter, nun zum Kloster Tallaght bei Dublin, in das er als Laienbruder eintrat. Alsbald erkannte Abt == Máel-Rúain Ængus' wahre Identität, beide zusammen begannen um 790 mit der Arbeit am Martyrologium von Tallaght, der Feliré genannten Geschichte irischer und römischer Heiliger für jeden Tag des Jahres in Form eines Kalenders, verfasst in Versform und in der altirischen Sprache 1. Um 805 beendete Ængus diese Arbeit.

1 Die um 1000 verfasste Darstellung der Heilsgeschichte in altirischen Versen Saltair na Rann stammt von einem späteren Ængus.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ængus der Culdee

Wikipedia: Artikel über Ængus der Culdee

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ilga von Schwarzenberg
Heinrich von Ebrantshausen
Johann Schwingshackl


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.11.2018

Quellen:
• http://www.newadvent.org/cathen/01173a.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.