Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Akakios der Jüngere

Gedenktag orthodox: 12. Juli

Name bedeutet: Gott hält (griech. - hebr.)

Mönch
um 1730 in der Skete Kausokalyvia auf dem Athos in Griechenland


Akakios war Mönch im Kloster Agia Triada auf der Halbinsel Akrotiri bei Chania auf Kreta. Er zog dann auf den Athos und gründete die Skete Kausokalyvia; an dieser Stelle wohnte zuvor der Wandermönch Maximos, der die Gewohnheit hatte, beim Weiterziehen seine Behausungen abzubrennen, daher der Name der Skete, die zur Großen Laura gehörte; nach der 1572 gegründeten Anna-Skete war dies wohl die zweite Skete auf dem Athos errichtete Skete.

„Katholikon”, die Kirche im Kloster Agia Triada bei Chania, das im frühen 17. Jahrhundert - noch unter venezianischer Herrschaft - errichtet wurde
Katholikon, die Kirche im Kloster Agia Triada bei Chania, das im frühen 17. Jahrhundert - noch unter venezianischer Herrschaft - errichtet wurde

Das Kloster Agia Triada und sein kleines Museum mit Ikonen und sakralen Gegenständen ist montags, dienstags, donnerstags und samstags von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 17 Uhr bis 19 Uhr - im Winter von 16 Uhr bis 18 Uhr - und sonntags morgens schon ab 5 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 2,50 €. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Akakios der Jüngere

Wikipedia: Artikel über Akakios der Jüngere

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mevennus
Markus von Atina
Aaron von Krakow


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.03.2019

Quellen:
• Andreas E. Müller: Berg Athos: Geschichte einer Mönchsrepublik. C. H. Beck, München 2005, S. 62

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.