Ökumenisches Heiligenlexikon

Apollinaris Franco und Gefährten

5 Gedenktag katholisch: 12. September
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Valladolid, im Franziskaner- und Kapuzinerorden

Name bedeutet: dem Lichtgott (Apollon) geweiht (griech. - latein.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 1570 in Aquilar de Campos bei Palencia in Spanien
12. September 1622 im Gefängnis in Ōmura bei Nagasaki in Japan


Apollinaris entstammte einer Adelsfamilie und trat dem Franziskanerorden bei. 1602 ging er als Missionar auf die Philippinen, von dort 1611 nach Japan. Nach Beginn der Christenverfolgung 1614 sollte auch erausgewiesen werden, blieb aber im Land und konnte in Nagasaki, Ōsaka, und Kuchinotsuchootsu heimlich tätig sein. 1616 wurde er Kommissar der Franziskanermission in Japan. Als er 1617 in in Ōmura bei Nagasaki predigte, wurde er verhaftet und dort ins Gefängnis geworfen. Fünf Jahre später wurde er zusammen mit Thomas vom Heiligen Geist de Zumárraga Lazcano, der ebenfalls fünf Jahre im Gefängnis saß, und den vier weiteren Japanern Franziskus vom heiligen Bonaventura und Petrus von der heiligen Klara aus dem Franziskanerorden sowie Dominikus Magoshichi und Matthäus vom heiligen Thomas Chiwiato aus dem Dominikanerorden auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Kanonisation: Apollinaris Franco wurde zusammen mit seinen fünf Gefährten und weiteren 199 Märtyrern in Japan von Papst Pius IX. am 7. Juli 1867 seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Apollinaris Franco und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Apollinaris Franco und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Halvard
Acislus
Margareta Maria Alacoque
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.12.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• https://www.santiebeati.it/dettaglio/90891 - abgerufen am 19.07.2023
• https://catholicsaints.info/blessed-tomas-de-zumarraga-lazcano - abgerufen am 19.07.2023
• https://catholicsaints.info/sketch-of-the-other-japanese-martyrs-beatified-on-the-7th-of-july-1867 - abgerufen am 19.07.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: