Ökumenisches Heiligenlexikon

Berengar von Peralta

spanischer Name: Berenguer

Gedenktag katholisch: 2. Oktober

Name bedeutet: der Bärenkämpfer (althochdt.)

Ordensmann, Bischof von Lérida
* um 1200 in Monzón bei Huesca in Spanien
2. Oktober 1256 in Lérida / Lleida in Spanien


Berengar, Sohn einer aus Peralta bei Pamplona stammenden adeligen Familie, wurde schon in jungen Jahren Kanoniker in Lérida. 1249 schloss er sich dem Dominikanerorden an. 1255 wurde er zum Bischof von Lérida gewählt, doch er lehnte das Amt ab, bis er einen Engel vom Himmel herabkommen sah. Noch bevor er dann geweiht worden war, starb er im Ruf der Heiligkeit; aber es gibt Dokumente, dass er im Mai 1256 das Amt versah.

Berengar wurde in der Kathedrale in Lérida verehrt, sein Grab war im Querschiff. Nach der Eroberung der Stadt 1707 im Spanischen Erbfolgekrieg durch König Felipe V. von Spanien wurde die Kathedrale in ein Lagerhaus umgewandelt, der Gottesdienst wurde unterdrückt, das Grab verschwand.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Berengar von Peralta

Wikipedia: Artikel über Berengar von Peralta

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Markus von Villalba
Moysetes
Honoratus von Buzancais
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.12.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://es.wikipedia.org/wiki/Berenguer_de_Peralta
• https://www.religionenlibertad.com/santo_de_hoy/45190/beato-berenguer-de-peralta-casi-obispo.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.