Ökumenisches Heiligenlexikon

Catulinus, Januaris und Gefährten

Gedenktag katholisch: 15. Juli

Name bedeutet: C: der Jugendliche (latein.)
Ja: der Pförtner (latein.)
F: der Blühende (latein.)
Jul: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)
Jus: die Gerechte (latein.)
P: die Sündhafte (latein.)

Märtyrer
303 in Karthago, heute Vorort von Tunis in Tunesien


Der Diakon Catulinus starb der Überlieferung nach als Märtyrer in Karthago. Mit ihm erlitten das Martyrium auch Januarius, Florentius, Julia, Justa und Pollutana.

Die Reliquien von Catulinus und seinen Gefährten lagen in der um 360 erbauten, damals größten Basilika des Faustus - heute die Ruinen der Basilika Damous el Karita - in Karthago. Das Martyrologium des Hieronymus nennt Januarius, Florentius, Julia und Justa auch am 17. Februar, 2. Juni, 31. August und 16. November. Das Martyrologium Romanum verzeichnet seit alters her die Liste, aber ohne Pollutana - wohl wegen ihres Namens; in der Ausgabe von 2001/2004 wird nur Catulinus als Person, von den anderen ihre Reliquien genannt.

Die verschiedenen Ausgrabungsstellen in Karthago sind täglich von 8 Uhr bis 19 Uhr, im Winter nur von 9 Uhr bis 17 Uhr, zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt für alle zusammen 4 €. (2020)
Die Ruinen der Basilika des Faustus - heute Basilika Damous el Karita - in Karthago sind frei zugänglich. (2020)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Catulinus, Januaris und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Catulinus, Januaris und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Romarus
Albrecht von Preussen
Aldemar von Capua
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.03.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.