Ökumenisches Heiligenlexikon

Deusdedit I.

auch: Adeodatus I.

Gedenktag katholisch: 8. November

Gedenktag orthodox: 8. November

Name bedeutet: Gott hat gegeben (latein.)

Papst
* in Rom
8. November 618 daselbst


Medaillon, um 1848, in der Kirche San Paolo fuori le Mura in Rom
Medaillon, um 1848, in der Kirche San Paolo fuori le Mura in Rom

Deusdedit I. - der sich später als Adeodatus bezeichnete - war Sohn eines Subdiakons mit Namen Stephanus und vierzig Jahre Priester, bis er im Oktober 615 als Nachfolger von Bonifatius IV. zum Papst gewählt wurde. Die Überlieferung, er sei Benediktinermönch gewesen, ist nicht bestätigt - tatsächlich begünstigte er als Reaktion auf die Bevorzugung der Mönche durch Gregor I. wieder die WeltpriesterWeltpriester - oder auch Diözesanpriester - sind in der römisch-katholischen Kirche alle Priester, die keinem Orden angehören. und unterstützte die Geistlichen auch gegen politische Übergriffe. Berühmt wurde er für seine Liebe und seinen Glaubenseifer. Nach einem Erdbeben und einer Lepra-Epidemie half er den Kranken. Er sei der Erste gewesen, der ein päpstliches Siegel (lateinisch bulla) auf offiziellen Dokumenten benutzte; daher stammt der Begriff Päpstliche Bulle.

Auf Grund legendarischer Wunderberichte wird Deusdedit als Heiliger verehrt.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Deusdedit I.

Wikipedia: Artikel über Deusdedit I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Herodion von Neai Patrai
Primus Gefährten
Hymana
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.07.2017

Quellen:
• http://www.newadvent.org/cathen/04760a.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.