Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dionysius I. von Konstantinopel

Gedenktag orthodox: 23. November

Name bedeutet: dem (griechischen) Gott Dionysos geweiht (latein./griech.)

Patriarch von Konstantinopel
* in Dimitsana auf dem Peloponnes in Griechenland
† 1492 in Nikisiani bei Drama in Griechenland


Fresko am Katholikon des Klosters Eikosifinissa nahe Nikisiani bei Drama in Griechenland
Fresko am Katholikon des Klosters Eikosifinissa nahe Nikisiani bei Drama in Griechenland

Dionysius wurde Mönch im Magganon-Kloster in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul -, das unter Leitung von == Markus Eugenikos stand, der ihn zum Priester weihte. Nachdem Konstantinopel von den ottomanischen Türken erobert wurde, hielten diese Dionysius in Adrianopolis in Paphlagonien - heute Ruinen bei Eskipazar - gefangen, dann wurde er durch die Bemühungen eines Edlen mit Namen Kyritzis freigelassen. Dionysius wurde zum Bischof geweiht und als Metropolit von Philippopolis - dem heutigen Plovdiv in Bulgarien - eingesetzt durch Patriarch Gennadius II. Im Januar 1467 wurde er aufgrund des Einflusses der Stiefmutter von Sultan Mehmed II., die Christin war und Mara Brankovic hieß, Patriarch von Konstantinopel.

1471 wurde gegen Dionysius die Anklage vorgebracht, er habe während seiner Gefangenschaft in Adrianopolis seinen Glauben verraten und sich beschneiden lassen. In einer Versammlung von Hierarchen und Laien bewies er die Falschheit der Anschuldigung, indem er sein Fleisch allen Menschen zeigte.

Katholikon</a> des Klosters Eikosifinissa
Katholikon des Klosters Eikosifinissa

Dann verzichtete Dionysius auf das Patriarchenamt und trat in das Kloster Eikosifinissa bei Nikisiani ein, als dessen Mitgründer er gilt. 1488 wurde er zurückgerufen ins Amt des Patriarchen, das er nun bis 1490 ausübte, um dann wieder in sein Kloster zurückzukehren.

Die Reliquien von Dionysios wurden beim Überfall der mit den Deutschen verbündeten bulgarischen Armee auf das Kloster Eikosifinissa 1917 zusammen mit allen anderen Schätzen des Klosters gestohlen und nach Sofia verschleppt, die Reliquien des Patriarchen wurden 2010 zurückgegeben.

Das Kloster Eikosifinissa bei Nikisiani ist täglich von Sonnenaufgang bis 14 Uhr und von 17 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dionysius I. von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Dionysius I. von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Glycerius
Sabinus von Canusin
Katharina von Genua


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.07.2019

Quellen:
• http://orthodoxwiki.org/Dionysius_I_of_Constantinople
• https://www.johnsanidopoulos.com/2010/01/relics-of-st-dionysios-i-are-returned.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.