Ökumenisches Heiligenlexikon

Domninus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 30. März
auch 1. Oktober

Gedenktag orthodox: 1. Oktober

Name bedeutet: der Häusliche (latein.)

Märtyrer
um 304 in Thessaloniki in Griechenland


Domninus litt unter der Regierung von Kaiser Maximian um seines Glaubens willen; er wurde gefangen genommen, gegeißelt und dann vor die Stadttore gebracht, wo man ihm auch noch die Arme und Beine zerbrach. Nach sieben Tagen ohne Essen und Trinken, in denen er betete und Gott lobpries, starb er.

Reste des Forums in den Ausgrabungen der römischen Agora in Thessaloniki
Reste des Forums in den Ausgrabungen der römischen Agora in Thessaloniki

Zusammen mit Domninus starben Philocalus (Philopolus), Achaicus und Palatinus als Märtyrer in Thessaloniki. Ferner wird ein sonst unbekannter Victor als Märtyrer in Thessaloniki oder in Nikomedia - dem heutigen Ízmit - oder an einem anderen Ort genannt.

Die Acta Sanctorum nennen zudem Marcellinus, Satullus, Cruses, Agathonia, Aquilina, Saturninus, Eulalia, Philippolus und Dativus als Märtyrer in Thessaloniki oder an einem anderen Ort.

Die orthodoxen Kirchen verehren nur Domninus und unabhängig davon Victor. Noch im Martyrologium Romanum von 1956/1962 wurde dieser Märtyrer Domninus, der in Thessaloniki unter Kaiser Maximian starb, von dem mit Gefährten leidenden Domninus unterschieden, obwohl schon die Acta Sanctorum beide für identisch hielten.

Die Ausgrabungen der römischen Agora in Thessaloniki sind täglich außer dienstags von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 4 €. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Domninus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Domninus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Turpin von Reims
Meuris von Ghaza
Protus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.01.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.