Ökumenisches Heiligenlexikon

Dubritius von Llandaff

walisischer Name: Dyfrig, Dyfrit, Dyfrwr
französischer Name: Devreux, d'Évreux

Gedenktag katholisch: 14. November
nicht gebotener Gedenktag in Wales
bedacht im Keltischen Hochgebet I
Todestag: 4. November
Übertragung der Gebeine: 6. Mai, 23. Mai, 29. Mai

Name bedeutet: ?

Abt in Herefordshire, Bischof (?) von Llandaff
465 (?) in Madley bei Hereford in England
522 (?) auf der Insel Bardsey in Wales


William Burges: Glasfenster, um, 1860, in der Bapelle der Coch in Tongwynlais in Wales
William Burges: Glasfenster, um, 1860, in der Bapelle der Coch in Tongwynlais in Wales

Dubritius war der uneheliche Sohn von Efrddyl / Eurdill, der Tochter von König Peibio Clafrog von Ergyng. Der Überlieferung zufolge warf der Dubritius' Mutter in einen Fluss, weil sie unehelich schwanger war, aber sie ertrank nicht; nachdem Dubritius als Kind den an Lepra erkrankten König durch seine Berührung heilte, versöhnte der sich wieder mit seiner Tochter. Auch später heilte Dubritius viel Kranke durch Handauflegen. Dubritius gründete das Kloster in Madley bei Hereford und die Klöster Ariconium - das heutige Bury Hill bei Ross on Wye -, Hentland und Moccas in Herefordshire. Zu seinen Schülern gehörten == Cynfarch, == Pedoric, Samson und == Weonarth, befreundet war er auch mit Iltut von Wales. Er wurde Bischof, möglicherweise mit Sitz in Weston under Penyard bei Hereford für das Gebiet von Glamorgan und Gwent - das Gebiet, das später als die Diözese Llandaff - der heutige Stadtteil in Cardiff - bezeichnet wurde. 545 nahm er teil an der die SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Llanddewi Brefi, wo er sein Bischofsamt zugunsten von David von Menevia niedergelegte und sich dann ins Kloster auf der Insel Bardsey zurück.

Dubritius war später Überlieferung zufolge Erzbischof von Caerleon-on-Usk und wirkte am Hof des sagenhaften Königs Artus, der die Briten gegen die eindringenden Angelsachsen verteidigt habe.

Dubritius wurde auf der Insel Bardsey bestattet, 1120 wurden seine Gebeine in die Kathedrale nach Llandaff übertragen.

Catholic Encyclopedia


Web 3.0 - Leserkommentare:

Zumindest der französische Name Devreux bedeutet wohl d'Évreux, also aus Évreux. Laut einer französischen Vornamen-Homepage handelt es sich um einen englischen Familiennamen anglo-normannischen Ursprungs. Inwiefern die latinisierte Version Dubritius, geschweige denn die walisischen Namen, hiermit in Verbindung stehen, habe ich noch nicht verifizieren können.

Robert Foerster über E-Mail, 23. Mai 2013





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dubritius von Llandaff

Wikipedia: Artikel über Dubritius von Llandaff

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Salvador von Horta
Placidus Riccardi
Hadwin von Le Mans
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.06.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• https://en.wikipedia.org/wiki/Dubricius
• http://en.wikipedia.org/wiki/Ariconium
• http://en.wikipedia.org/wiki/Hentland
• http://en.wikipedia.org/wiki/Moccas

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.