Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Iltut von Wales

auch: Illtud, Illtyd, Ulltyd, Eltutus, Ydultus

Gedenktag katholisch: 7. Juli, 6. November
nicht gebotener Gedenktag in Wales
bedacht im Keltischen Hochgebet I"

Name bedeutet: ?

Mönch, Klostergründer
* um 450 in der Bretagne in Frankreich
† um 530 in Wales


Iltut, Sohn adliger Eltern, die aus Britannien in die Bretagne geflohen waren, war der Überlieferung zufolge ein Schüler von Germanus von Paris. Er kam etwa 470 nach Wales, wo er Mönch wurde und das Kloster Caerworgan in Glamorganshire - das später nach ihm Llantwit Major genannt wurde - gründete. Es wurde zu einem intellektuellen und religiösen Zentrum. Zu den Schülern von Iltut sollen David von Menevia, Paulus Aurelianus, Samson von Dol, Cadocus von Llancarfan, Tugdual von Tréguier und Gildas der Weise gehört haben.

Nach der von Paulus Aurelianus verfassten Lebensgeschichte leitete Iltut auch das Kloster auf Caldey Island. Eine im 12. Jahrhundert entstandene Vita ist reich an Sagen und Legenden aus der Tradition verschiedener Heiliger in Wales.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Iltut von Wales

Wikipedia: Artikel über Iltut von Wales

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Harald
Finnian von Moville
Anno von Köln


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.01.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• Karin Groll. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.