Ökumenisches Heiligenlexikon

Eberhard von Berg

Gedenktag katholisch: 22. Juli

Name bedeutet: stark wie ein Eber (althochdt.)

Abt in Asolveroth bei Georgenthal
* im Schloss Berg, heute das Kloster Altenberg in Odenthal in Nordrhein-Westfalen
um 1148 in Asolveroth bei Gotha in Thüringen


Eberhard, Graf von Berg, wurde 1129 Mönch im Zisterzienserkloster Morimond im heutigen Fresnoy-en-Bassigny. Er bewog seinen Bruder Graf Adolf II. von Berg, dem Orden 1133 das ehemalige Stammschloss der Familie, die in das neue Schloss Burg umgezogen war, zu übertragen, wo am Ort des alten Schlosses das Kloster Altenberg - heute zu Odenthal gehörend - mit Mönchen aus Morimond gegründet wurde.

Gründungsurkunde des Klosters Asolveroth vom 20. März 1143, im Staatsarchiv in Gotha
Gründungsurkunde des Klosters Asolveroth vom 20. März 1143, im Staatsarchiv in Gotha

Um 1140 stiftete Eberhards Schwager, Graf Sizzo III. von Käfernburg, als Familienkloster zunächst das Kloster Asolveroth auf dem St. Georgsberg oberhalb des Ortsteiles Altenbergen bei Gotha, das 1143 als 17. Tochterkloster mit Zisterziensermönchen direkt aus Morimond besetzt wurde. Mit diesem Klosterbau schuf Sizzo III. ein Grenzbollwerk gegen ein weiteres Vordringen der Thüringer Landgrafen und sicherte sich somit die durch dieses Gebiet verlaufende uralte Handelsstraße, die Straße von Asolveroth, die am Südhang des St. Georgsberges die Erff mit einer Furt überquerte. Die Gründung erfolgte also auch aus politischen Erwägungen als Antwort auf das von den Thüringer Landgrafen in Reinhardsbrunn gegründete Benediktinerkloster, um den Einfluss des Geschlechts der Käfernburger zu wahren.

Eberhard wurde der erste Abt dieses Klosters Asolveroth, das dann wohl vor 1189 ins nahegelegene Georgenthal verlegt wurde.

In der Reformation wurde das Kloster Georgenthal 1531 aufgehoben, das Kloster Altenberg wurde in der Säkularisation 1803 geschlossen, die Kirche wird siet 1857 von Katholiken und Protestanten simultan genutzt.

  Detaillierte Forschungen und umfangreiche Ausgrabungen zum Bergkloster Asolveroth hat der Lehrer Roland Scharff seit 1962 vorgenommen und in der gemeinsam mit V. Pöschel verfassten Schrift Grabungsergebnisse vom St. Georgsberg dokumentiert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eberhard von Berg

Wikipedia: Artikel über Eberhard von Berg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bartholomäus Aiutamicristo
Heinrich von Grünenwörth
Jakob von Britannien
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.09.2017

Quellen:

• http://www.thueringen.de/schloesser/l12.htm
• Roland Scharff, E-Mail vom 11. März 2011
• http://www.efodon.de/html/archiv/geschichte/weitere/2011%20Scharff%20-%20St.%20Georgsberg.pdf
• http://de.wikipedia.org/wiki/Georgenthal

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.