Ökumenisches Heiligenlexikon

Eduard Klinik

Gedenktag katholisch: 24. August
nicht gebotener Gedenktag bei den Salesianern Don Boscos: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: Hüter des Besitzes (althochdt.)

Märtyrer
* 21. Juli 1919 in Werne, heute Stadtteil von Bochum in Nordrhein-Westfalen
24. August 1942 in Dresden in Sachsen


Eduard Klinik kam als Kind mit seiner Familie nach Posen / Poznań, woher die Eltern stammten. Er besuchte das Gymnasium in Auschwitz - dem heutigen Oświęcim - und in Poznan. Während der Besatzungszeit arbeitete er in einer Konstruktionsfirma. Seine Schwester Maria war Ursulinnen-Schwester; sie berichtete, dass sich seit dem Besuch des Oratoriums der Salesianer Don Bosco's in Poznan Eduards religiöses Leben sehr vertiefte: er nahm an der Messe teil und war engagiert auf allen Aktivitätsfeldern des Oratoriums.

Zusammen mit seinen Freunden aus dem Oratorium, Ceslaus Jóźwiak, Edward Kaźmierski, Franz Kęsy und Jarogniew Wojciechowski wurde er in der faschistischen Besatzungszeit der Vorbereitung zum Hochverrat angeklagt, im September 1940 verhaftet, zum Tode verurteilt und 1942 in der Richtstätte am Münchner Platz in Dresden hingerichtet.

Kanonisation: Die Fünf, wie man sie nannte, sprach Papst Johannes Paul II. 1999 selig.

Worte des Seligen

Eduard Klinik schrieb in einen Brief an seine Schwester:
Wann wird der liebe Gott mir erlauben, Dich wiederzusehen? Doch wie sehr werde ich ein anderer sein. Heute, da ich bereits eine große Etappe der Lebensschule hinter mir habe, sehe ich die Welt anders, denn das Gefängnis verändert einen Menschen sehr. Für die einen wird es zu einer schädlichen, für die anderen zu einer erlösenden Erfahrung. Ich und meine Freunde können sagen, dass es für uns das zweite ist und bleiben wird.
Das Gefängnis im Berliner Bezirk hat sich als einigermaßen menschlich erwiesen, falls man das von einem Gefängnis sagen kann. Ich saß in einer Zelle mit Franek. Wir begannen den Tag mit Gebet, während der Arbeit (Kleben von Taschen) sangen wir das Stundengebet zur Unbefleckten Empfängnis, und vor dem Einschlafen sangen wir das Lied All unsere täglichen Dinge.


In einer geheimen Botschaft an seine Familie aus dem Gefängnis in fügte er hinzu:
Ich habe zwar keinen Bruder, aber das, was mich mit Franek verbindet, dieses Gefühl kann nicht geringer sein als jenes Gefühl, das zwei Brüder füreinander haben, die sich lieben. Früher mochten wir uns nur, jetzt aber verbindet uns eine Freundschaft. … Es gibt keinen anderen, der so wäre wie er. Wenn mich Augenblicke der Traurigkeit heimsuchen, tröstet er mich immer und heitert mich auf, wie nur er das kann. Mit einem Wort: Wir sind einander Brüder.

In einem seiner Briefe an die Familie schrieb Edward:
Welch eine Kraft dieser unser Glaube ist. Es gibt hier auch solche, die an nichts glauben. Wie schrecklich ist für sie die Gefangenschaft. Dort hört man nur Flüche und Verwünschungen. Aber bei denen, die einen starken Glauben haben, ist Frieden, und statt Flüchen nur Freude. Mein Geist ist stark und wird immer stärker. Nichts wird ihn mehr brechen, denn Gott hat ihn gestärkt. Ich bin auf alles vorbereitet, denn ich weiß, dass Gott alles lenkt, deshalb sehe ich in allem die unergründlichen Gedanken Gottes.

Quelle: Liebt einander. Katholische Evangelisationszeitschrift, Nr. 2/2015, S. 11 - 17

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eduard Klinik

Wikipedia: Artikel über Eduard Klinik

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zikam
Leontius von St Maurice
Johannes von Maron
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.01.2023

Quellen:
• http://www.st-paulus-dresden.de/selige_fuenf.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.