Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Engelbert I. von Köln

Gedenktag katholisch: 7. November
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Essen und Köln

Name bedeutet: wie ein Engel glänzend (althochdt.)

Erzbischof von Köln, Märtyrer
* 1185/1186 in Burg an der Wupper, heute Stadtteil von Solingen in Nordrhein-Westfalen
† 7. November 1225 nahe Gevelsberg bei Hagen in Nordrhein-Westfalen


Engelbert war der Sohn des Grafen Engelbert I. von Berg und der Margarete von Geldern, Großneffe des Erzbischofs Bruno II. von Köln, Neffe der Erzbischöfe Friedrich II. und Bruno III. von Köln sowie Vetter des Erzbischofs Adolf I. v. Köln. Er wurde an der Domschule erzogen und schon im Alter von dreizehn Jahren mit kirchlichen Pfründen bedacht als Propst des Georgstiftes in Köln. Ein Jahr später wurde er zum Propst am Dom gewählt und 1203 in dieses Amt eingesetzt, 1210 wurde er Propst von St. Severin in Köln. Er war weniger dem geistlichen Amt zugetan als der praktischen Politik. In den Auseinandersetzungen um die Königsherrschaft zwischen Philipp von Schwaben und König Otto IV. wurde er wegen seiner Gefolgschaft zu seinem Vetter, Erzbischof Adolf I., einem Anhänger der Staufer, der 1205 von Papst Innozenz III. gebannt und abgesetzt wurde, 1206 ebenfalls seines Amtes enthoben und sogar exkommuniziert.

Engelbert tat - wie Adolf I. - Buße, unterwarf sich dem Papst, wurde 1208 wieder in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen und beteiligte sich 1212 am Kreuzzug gegen die Albigenser. Um 1214 wurde er Propst an St. Marien in Aachen und nach Adolf I.' Rücktritt 1216 einstimmig zum Erzbischof von Köln gewählt und 1217 geweiht. Seine politischen und verwaltungstechnischen Erfahrungen nutzte er zum Aufbau und zur Reorganistion des durch die Thronstreitigkeiten zerrütteten und bei italienischen Banken hochverschuldeten Bistums. Fehden mit Kleve und den Grafen von Limburg im heutigen Hohenlimburg führte er erfolgreich; gegen letztere schloss er 1217 ein Bündnis mit Brabant und 1223 mit Namur. Im Süden dämmte er die Expansionspläne der Limburger ein, indem er die Burg Thurant in Alken bei Koblenz eroberte, die Burg Fürstenberg in Bacharach erbauen ließ und Rechte an weiteren Festungen erwarb. In Westfalen wehrte er den Einfluss von Paderborn und der Grafen von Arnsberg ab durch gezielte Burgen- und Städtepolitik. In Köln nutzte er Streitigkeiten zwischen Schöffen und Zünften aus, um die erzbischöfliche Herrschaft über die Stadt wiederherzustellen. Nach dem Tod seines Bruders, der das Amt des Grafen von Berg innehatte, übernahm Engelbert auch dort die Herrschaft.

Engelbertus-Schrein im Dom< in Köln
Engelbertus-Schrein im Dom in Köln

Besonders bemüht war Engelbert um die Einführung der neuen Bettelorden in seiner Diözese, er rief Dominikaner und Franziskaner nach Köln, begünstigte die Zisterzienserorden und trat gegen jede Bedrückung durch die Klostervögte auf. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechungs- und Verwaltungsreformen sowie ProvinzialsynodenSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. festigte er die innere Verfassung seines Bistums, er förderte den Einfluss des Domkapitels und regte den Neubau des Kölner Domes an.

Wichtiger als die geistliche Orientierung war ihm aber die Territorialpolitik für sein Erzbistum. Als Reichsverweser für König Friedrich II. übte er ab 1220 die Herrschaft in verschiedenen Gebieten aus, erzog den jungen Heinrich VII. und krönte ihn 1222 in Aachen zum König. 1224 war er bemüht, eine Annäherung des Reiches an Frankreich zu verhindern und stattdessen ein Bündnis mit England durchzusetzen. Streitigkeiten gab es um Machtansprüche rheinischer Grafen und von deren Verwandten, die Bischöfe der benachbarten Diözesen Münster und Osnabrück waren. Die Auseinandersetzung um das Stift in Essen, wo er den Stiftsvogt, seinen Vetter Friedrich von Isenberg, zur Rechenschaft ziehen wollte, führten 1225 zu Engelberts Ermordung bei Gevelsberg durch Beauftragte des Kontrahenten.

Ein barocker Schrein im Schatz des Kölner Domes bewahrt Engelberts Gebeine. Cäsar von Heisterbach verfasste im Auftrag von Engelberts Nachfolger Heinrich von Müllenark die Lebensgeschichte, die Grundlage für die Heiligsprechung sein sollte, die aber nie stattgefunden hat. Die Verehrung in Köln ist erstmals 1618 nachgewiesen.

Kanonisation: Ein Verfahren zur Heiligsprechung war eingeleitet, kam aber nie zum Abschluss. Das Martyrologium Romanum verzeichnet Engelbert gleichwohl als heilig.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Engelbert I. von Köln

Wikipedia: Artikel über Engelbert I. von Köln

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agnes von Assisi
Johannes von Aragon
Romanus von Cäsarea


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.08.2016

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.