Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Erlembald von Mailand

auch: Herlembaldus

Gedenktag katholisch: 27. Juni

Name bedeutet: ?

Ritter, Märtyrer
† 15. April 1075 in Mailand in Italien


Relief in der Basilika San Calimero in Mailand
Relief in der Basilika San Calimero in Mailand

Erlembald Cotta, Sohn einer hochadligen Familie, war Ritter in Mailand, 1064 erhielt er von Papst Alexander II. die Ritterfahne überreicht. Nach dem Tod seines Bruders Landulfus, der Anführer der Pataria war, einer Laienbewegung, die sich gegen Missstände im KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. erhob, im Jahr 1063 und nach einer Wallfahrt nach Jerusalem wurde Erlembald mit einer Art Investitur durch Papst Alexander II. der militärische Anführer der Pataria; er leitete diese nun zusammen mit Arialdo von Mailand. Von einer zweiten Reise nach Rom kehrte Erlembald mit der Bulle zur Exkommunikation des Mailänder Erzbischofs Wido von Velate zurück, der der Simonie und der Unterstützung des im Konkubinat lebenden Klerus bezichtigt wurde. Der schürte daraufhin Unruhen, bei denen Arialdo 1066 getötet wurde.

1067 erfolgte die Wiederauffindung von Arialdos Leichnam, was Erlembald zum Anlass nahm, den Kampf wieder aufzunehmen und durch die wieder auflebenden Unruhen Bischof Wido zum Verlassen von Mailand zu zwingen. In den folgenden Jahren beherrschten Erlembald und die Pataria die Stadt, Erlembald wurde von Papst Gregor VII. unterstützt. Nach Widos Tod konnte Erlembald 1074 seinen Kandidaten Atto auf den Bischofsstuhl bringen. Geschürt von dessen Gegenbischof Gottfried von Castiglione, der von Kaiser Heinrich IV. investiert worden war, und weil Erlembalds radikale Aktionen von der Mehrheit der Stadtbevölkerung immer weniger gutgeheißen wurden, kam es zu einer Isolierung der Pataria und zu einem Aufstand der Bevölkerung gegen Erlembald und seine Bewegung und zu Straßenkämpfen, bei denen Erlembald getötet wurde.

Erlembalds Gebeine liegen seit 1528 im Dom in Mailand.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Erlembalds Geschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Erlembald von Mailand

Wikipedia: Artikel über Erlembald von Mailand

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Theogenes Gefährten
Elias von Rommersdorf
Colomba von Rieti


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.10.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.