Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Friedrich August Tholuck

Gedenktag evangelisch: 10. Juni

Name bedeutet: F: der Friedensreiche (althochdt.)
A: der Erhabene (latein.)

Theologe
* 30. März 1799 in Breslau, heute Wrocław in Polen
† 10. Juni 1877 in Halle in Sachsen-Anhalt


Friedrich August Tholuck war Sohn eines Goldschmieds. Auch er sollte Handwerker werden, erwies sich aber als so ungeschickt, dass er das Gymnasium besuchen durfte. Schon als 16-jähriger beherrschte er 19 Sprachen, wobei er sich vor allem für die orientalischen Sprachen interessierte. Er studierte in Berlin bei Friedrich Schleiermacher und Joachim Neander, geprägt in seiner Frömmigkeit wurde er aber durch Hans Ernst von Kottwitz.

Friedrich August Tholuck
Friedrich August Tholuck

Tholucks 1823 erstmals erschienene Schrift Lehre von der Sünde und vom Versöhner oder die wahre Weihe des Zweiflers entfaltete seine Lehre, dass der Gottesglaube als Streben nach Wahrheit und Recht auf der Erkenntnis der Sünde aufbaut; sie wurde in ganz Europa mit vielen Übersetzungen weit verbreitet. 1823 wurde er Professor in Berlin, 1826 wurde er an die Universität Halle berufen, wo er erfolgreich predigte und lehrte, Kommentare schrieb und insbesondere als Seelsorger wirkte.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Friedrich August Tholuck

Wikipedia: Artikel über Friedrich August Tholuck

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Modestus von Kärnten
Emerentia
Pius Keller


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.01.2017

Quellen:
• Joachim Januschek - http://www.glaubenszeugen.de/kalender/t/kalt052.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.