Ökumenisches Heiligenlexikon

García von Quintanilla

auch: von Arlanza

Gedenktag katholisch: 25. November
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Burgos

Name bedeutet: der in der Schlacht Mutige (spanisch)

Abt in Hortigüela
* in Quintanilla San García (?) bei Burgos in Spanien
1073/1074 in Hortigüela bei Burgos in Spanien


García wurde schon in jungen Jahren Mönch im Kloster San Pedro de Arlanza in Hortigüela, wo er sich durch seine große Frömmigkeit auszeichnete. Nach dem Tod von Abt Aureolo wurde er 1050 dessen Nachfolger. Das Kloster erreichte unter seiner Leitung großen wirtschaftlichen Wohlstand und erhielt Spenden der Könige Fernando I. und Sancho II. von Kastilien. Überliefert wurde, dass García an einem Karfreitag Wasser in Wein verwandelte und auch andere Wunder vollbrachte. Von König Fernando I. von Kastilien erhielt er für sein Kloster die Reliquien von Vincentius von Ávila und Sabina und Christeta.

Nach der Auflösung des Klosters San Pedro de Arlanza in Hortigüela wurden die Reliquien von García in die Stiftskirche nach Covarrubias bei Burgos überführt, wichtige Reliquien kamen 1725 von dort in seine angebliche, nach ihm benannte Heimatstadt Quintanilla San García. Sein Abtsring befindet sich im Kloster Santo Domingo de Silos bei Burgos.

Patron von Quintanilla San García





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über García von Quintanilla

Wikipedia: Artikel über García von Quintanilla

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bartholomäus von Pisa
Didacus
Darius Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.10.2020

Quellen:
• https://es.wikipedia.org/wiki/Garc%C3%ADa_(santo)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.