Ökumenisches Heiligenlexikon

Georg von Suelli

italienischer Name: Giorgio

Gedenktag katholisch: 23. April

Name bedeutet: der Landmann (griech.)

Bischof von Suelli
* in Cagliari auf Sardinien in Italien
23. April 1117 Suelli auf Sardinien in Italien


Georg, Sohn der leibeigenen Luzifer und Vivenzia, die im Dienst der adligen Greca standen, wurde in der Kirche Sant'Anna in Cagliari getauft. Die Herrin seiner Eltern entließ ihn in die Freiheit, um ihm den Weg zum Priestertum zu ermöglichen. Schon im Alter von 22 Jahren wurde er dann Bischof von Suelli. Er wurde als fürsorglicher Hirte und Wundertäter beschrieben: so vertrieb er vom Tisch des Richters Torchitorio von Cagliari die lästigen Insekten, erweckte in Lotzorai einen Knaben wieder zum Leben und heilte in Urzulei einen Blinden.

Georg wurde in seiner Kathedrale - der heutigen Pfarrkirche - in Suelli beigesetzt. An dieser Kirche ist das Georg geweihte Sanktuarium angebaut, in dem sich sein Grab befinden soll.

Kanonisation: Georgs Heiligsprechung erfolgte 1159 durch Papst Alexander III., die Verehrung wurde 1609 durch Papst Paul V. bestätigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Georg von Suelli

Wikipedia: Artikel über Georg von Suelli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ursmar
Eucherius von Lyon
Johannes Baptist Righi
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.01.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://it.wikipedia.org/wiki/Giorgio_di_Suelli - abgerufen am 12.01.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.