Ökumenisches Heiligenlexikon

Gerlach von Obermarchtal

Gedenktag katholisch: 10. Juni

Name bedeutet: der Grenzhüter mit dem Speer (althochdt.)

Propst in Obermarchtal
10. Juni um 1200 in Marchtal, heute Obermarchtal in Baden-Württemberg


Gerlach war Prämonstratenser in Rot an der Rot. Mit Eberhard von Wolfegg ging er 1171 nach Marchtal - dem heutigen Obermarchtal - zur Neugründung des Klosters. Dort wurde er Prior und ab 1187 als Nachfolger von Ulrich von Obermarchtal der dritte Propst. Ein zwölfjähriges Siechtum infolge eines Schlaganfalles ertrug er mit großer Geduld und Ergebung.

Matthäus Zehender: Altarbild am Sakramentsalter: ganz vorne Jakob Lacoupe und Adrian Jansen, dahinter (von links): Papst Hadrian IV., die zwei Kardinäle Johannes von Prag und Johannes von Nigra Valle, Hermann „Joseph” von Steinfeld, Ludolf von Ratzeburg, Friedrich von Mariengaarde und Lohelius von Prag, dahinter die ersten vier Pröpste von Obermarchtal: Eberhard von Wolfegg, Ulrich, Gerlach und Manegold, 1692, in der Kirche des Klosters Obermarchtal
Matthäus Zehender: Altarbild am Sakramentsalter: ganz vorne Jakob Lacoupe und Adrian Jansen, dahinter (von links): Papst Hadrian IV., die zwei Kardinäle Johannes von Prag und Johannes von Nigra Valle, Hermann „Joseph” von Steinfeld, Ludolf von Ratzeburg, Friedrich von Mariengaarde und Lohelius von Prag, dahinter die ersten vier Pröpste von Marchtal: Eberhard von Wolfegg, Ulrich, Gerlach und Manegold, 1692, in der Kirche des Klosters Obermarchtal




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gerlach von Obermarchtal

Wikipedia: Artikel über Gerlach von Obermarchtal

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Benjamin Schmolck
Zachäus
Emerentia
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.10.2017

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXI, Nordhausen 2003
• Maximilian Müller, Winfried Aßfalg: Ehemaliges Prämonstratenser Stift St. Peter und Paul Marchtal, hg. von der Katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul. 2. Auflage, Obermarchtal 2006

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.