Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ludolf von Ratzeburg

Gedenktag katholisch: 29. März
gebotener Gedenktag im Prämonstratenserorden: 26. April
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Hamburg: 17. Februar

Name bedeutet: der berühmte Wolf (althochdt.)

Bischof von Ratzeburg, Märtyrer
* in Sachsen
† 29. März 1250 in Wismar in Mecklenburg


Ludolf war Prämonstratenser, Domherr an der Bischofskirche in Ratzeburg und eine Zeitlang Kämmerer. 1236 wurde er Bischof von Ratzeburg; mit seinen Mitbrüdern lebte er ein sehr strenges Klosterleben, das Stift erhielt deshalb den Beinamen carcer ordinis, Gefängnis des Ordens. 1237 war er beteiligt an der Gründung des Benediktinerinnenklosters Rehna in Mecklenburg. Im Auftrag von Papst Innozenz IX. war er auch in politischen Missionen unterwegs. Gegen Herzog Albrecht I. von Sachsen-Lauenburg verteidigte er nach 1247 die Landeshohheit über sein Bistum: Ludolf leistete Widerstand gegen die Einnahme von Gütern, wurde dann aber gefangen genommen, schließlich nach Foltern und langer Haft freigelassen. Fürst Johannes von Mecklenburg verschaffte ihm die Aufnahme bei den Franziskanern in Wismar. Bald darauf starb Ludolf an den Folgen von Haft und Folter, deshalb wird er als Märtyrer verehrt.

Das Prämonstratenserkloster in Hamborn verwahrt Reliquien von Ludolf.

Kanonisation: Ludolfs Verehrung im Prämonstratenserorden wurde am 12. April 1728 von Papst Benedikt XIII. anerkannt.
Attribute: einen Knaben mit Pfeilen im Kopf heilend, im Kerker, mit Marterwerkzeugen





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ludolf von Ratzeburg

Wikipedia: Artikel über Ludolf von Ratzeburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Himerius Immer
Englmar
Theodulf von St Thierry


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVIII, Herzberg 2001
• Pater Dr. Gabriel Wolf OPraem, Generalpostulator des Prämonstratenserordens in Rom, E-Mail vom 6. September 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.