Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Golvenus von Léon

auch: Golveneus, Golwenne, Vulvinus französischer Name: Golvein, Goulven

Gedenktag katholisch: 1. Juli

Name bedeutet: der goldene Kommende (althochdt. - latein.)

Bischof von Léon
* um 530 in Britannien
† 600 in St-Pol-de-Leon oder in La Motte bei Rennes in Frankreich


Golvenus kam um 550 aus Britannien in die Bretagne und lebte dort als Einsiedler. Der Ruf seines heiligmäßigen Lebens und seiner Wunderkraft verbreitete sich und er wurde zum Bischof von St-Pol-de-Leon erhoben; manche Überlieferung nennt ihn den ersten Amtsinhaber, andere den Nachfolger von Paulus Aurelianus, wieder andere dessen dritten Nachfolger, in der aktuellen Bischofsliste ist er dessen vierter Nachfolger.

Mignes Patrologia Latina schreibt, Golvenus hätte im Alter das Einsiedlerleben wieder aufgenommen und sei in La Motte bei Rennes gestorben.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Golvenus von Léon

Wikipedia: Artikel über Golvenus von Léon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Christina von Savoyen
Quodvultdeus von Karthago
Amadeus IX von Savoyen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.07.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.