Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hadrian III.

Gedenktag katholisch: 8. Juli

Gedenktag orthodox: 17. Juni

Name bedeutet: Bewohner von Hadria (latein.)

Papst
* in Rom oder in Teano in Italien
† 17. (?) September 885 in San Cesario sul Panaro bei Modena in Italien


Hadrian, Sohn eines Benedikt, wurde im Mai 884 zum Papst gewählt. Er verhängte strenge Strafen in den römischen Parteikämpfen und Unruhen anlässlich von Dürre und Hungersnot. Auf dem Weg zum Reichstag in Worms 885, zu dem Kaiser Karl III. ihn eingeladen hatte, um einige Bischöfe für abgesetzt zu erklären und weil er vom Papst Unterstützung für eine Thronfolge seines illegitimen Sohnes Bernhard erhoffte, starb Hadrian.

An Hadrians Grab in Nonàntola entwickelte sich eine lokale Verehrung. Die Orthodoxen Kirchen verehren Hadrian als letzten orthodoxer Papst von Rom.

Kanonisation: Der Kult wurde 1891 approbiert.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Hadrian und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hadrian III.

Wikipedia: Artikel über Hadrian III.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Georg Häfner
Jan van Wörden
Richard Langley


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.newadvent.org/cathen/01156b.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.