Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Haimo von Halberstadt

Gedenktag katholisch: 27. März

Name bedeutet: der Häusliche (althochdt.)

Bischof von Halberstadt
* 778 in England
† 27. März 853 in Halberstadt (?) in Sachsen-Anhalt


Haimo entstammte derselben Familie wie Beda Venerabilis. Von 802 bis 804 war er in Tours Schüler von Alkuin. Er wurde Benediktinermönch in Fulda, wo er Schüler von Alkuin war und mit seinem Mitschüler Hrabanus Maurus Freundschaft schloss; nach Abschluss seiner Studien wirkte er als Lehrer an der Klosterschule. 839 wurde er Abt in Hersfeld und 840 durch Kaiser Ludwig den Frommen zum Bischof von Halberstadt ernannt, wo er auch ein Kloster gründete.

Hrabanus Maurus widmete Haimo seine 847 veröffentlichte Enzyklopädie De rerum naturis, Über die Natur der Dinge, mit der ausdrücklichen Absicht, ihm und seinen Geistlichen in einer bücherarmen Gegend ein Hilfsmittel bei der Erfüllung ihrer seelsorgerlichen Aufgaben, insbesondere bei der Glaubensverkündigung, an die Hand zu geben.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Schriften von Haimo und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Haimo von Halberstadt

Wikipedia: Artikel über Haimo von Halberstadt

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Cuthbert von Lindisfarne
Eberhard von Salzburg
Egbert von York


  1   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• Seite De universo. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. März 2012