Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hilda von Whitby

auch: Hild

Gedenktag katholisch: 17. November
nicht gebotener Gedenktag in England
Übertragung der Gebeine nach York: 25. August

Gedenktag anglikanisch: 19. November

Name bedeutet: die Kämpferin (althochdt.)

Äbtissin in Hartlepool, Klostergründerin und Äbtissin in Streaneshalch
* 614 in Northumbrien in England
† 17. November 680 in Streaneshalch, heute Whitby in England


Hilda war die Tochter von Hereric, Schwester der Hereswitha und eine Nichte des Königs Edwin von Northumbrien. Paulinus von York taufte sie, als sie 13 Jahre alt war. Mit 33 Jahren wollte sie wie Hereswitha in ein Kloster in Gallien eintreten, aber Aidan von Lindisfarne bewog sie, in ein englisches Kloster zu gehen. Sie trat ins Kloster Hartlepool ein und wurde 649 dessen Äbtissin. 657 gründete sie das Doppelkloster Streaneshalch - das heutige Whitby und leitete es. In diesem Kloster waren sowohl Männer als auch Frauen untergebracht, wobei die Quartiere aneinander grenzten. Es wurde zu einem der bedeutendsten religiösen Zentren Englands. Hilda legte Wert darauf, dass Nonnen und Mönche sich auch in den Wissenschaften fortbildeten. Mindestens fünf Bischöfe wurden hier ausgebildet, Caedmon von ihr gefördert.

664 wurde hier die SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. von Whitby abgehalten; auf ihr wurde beschlossen, die Oberhoheit der Kirche in Rom für alle Angelsachsen anzuerkennen; obwohl Hilda eine entschiedene Anhängerin des keltischen Brauchtums war, führte sie nun in ihrem Kloster die römische Liturgie und die Benediktinerregel ein. Im Streit um die Diözese York unterstützte sie Theodor von Canterbury gegen Wilfrid von York.

Eine Legende erklärt, warum man heute in Whitby viele Fossilien findet: zu Hildas Zeit sei die Gegend von Schlangen übersät gewesen, Hilda habe ihnen die Köpfe abgeschnitten und sie über die Klippen geworfen, wo man sie heute versteinert findet.

Ruinen der Kirche der Abtei in Whitby
Ruinen der Kirche der Abtei in Whitby

Beim Einfall der Wikinger um 867 wurde die Abtei Whitby zerstört. Um 860 wurden Hildas Reliquien deshalb an einem 25. August nach York, im 10. Jahrhundert von König Edmund I. nach Glastonbury übertragen. Im 11. Jahrhundert wurde in Whitby ein neues Benediktinerkloster errichtet, das 1539 im Zuge der Reformation aufgelöst wurde.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hilda von Whitby

Wikipedia: Artikel über Hilda von Whitby

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petronilla
Eurosia Fabris
Dubritius von Llandaff


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2015

Quellen:
• http://www.juniorgeo.co.uk/D_ammonite.html
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.