Ökumenisches Heiligenlexikon

Hitto

auch: Hildo

Gedenktag katholisch: 24. November

Name bedeutet: der Kampfwolf (althochdt.)

Mönch, Priester
nach 926 in St. Gallen in der Schweiz


Hitto, Bruder der Wiborada unternahm eine Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom und wurde dann Benediktinerordenmönch und Priester im Kloster St. Gallen. Nach dem Martertod seiner Schwester pflegte er ihr Grab, auf dem so eine auch im Winter blühende Fenchelpflanze wuchs.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hitto

Wikipedia: Artikel über Hitto

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eleonore von England
Berthild von Chelles
Florus von Lodeve
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.05.2018

Quellen:

• Pfarreirat St. Georgen (Hg.): Wiborada-Kapelle St. Georgen, St. Gallen o. J.

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.