Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Wiborada von St. Gallen

volkstümlich: Weiberat

Gedenktag katholisch: 2. Mai
gebotener Gedenktag im Bistum St. Gallen

Name bedeutet: die weibliche Ratgeberin (althochdt.)

Reklusin, Märtyrerin
nahe Konstanz in Baden-Württemberg
† 1. Mai 926 (?) in St. Gallen in der Schweiz


Wiborada wuchs auf einer Burg auf. Zusammen mit ihrem Bruder Hitto, der in St. Gallen die Schule des Klosters besuchte, lernte sie die Psalmen auswendig, unternahm eine Wallfahrt nach Rom und pflegte dann ihre Eltern. Schon in dieser Zeit pflegte sie ein asketisches Leben. Ab 912 lebte sie zur Probe als Reklusin in einer Zelle bei der Georgskirche nahe St. Gallen, um sich auf das Leben als Reklusin vorzubereiten. 916 ließ sie sich endgültig von Bischof Salomon von Konstanz einschließen in eine Zelle an der dem Magnus geweihten Kirche St. Mangen in St. Gallen.

Kirche St. Mangen in St. Gallen, heute Kirche der reformierten Gemeinde
Kirche St. Mangen in St. Gallen, heute Kirche der reformierten Gemeinde

Beim Einfall der Ungarn in St. Gallen 926 gab sie den Rat, die Bibliothek des Klosters ins Kloster auf der Insel Reichenau auszulagern, wohin die berittenen Ungarn wohl nicht kommen würden; so rettete sie die Bibliothek, die das älteste Buch in deutscher Sprache aus dem Jahr 720 sowie das um 920 in St. Gallen entstandene älteste Liederbuch der Welt enthält und seit 1983 zum Weltkulturerbe zählt. Während die Mönche des Klosters sich in eine nahe Fluchtburg retteten, blieb Wiborada ihrem Gelübde als Reklusin treu und als einzige vor Ort; sie wurde von den Ungarn mit Streitäxten erschlagen.

Cuonrad Sailer (?): Buchmalerei aus „St. Galler Hausheilige”: Wiborada wird von den Ungarn erschlagen, um 1455, in der Stiftsbibliothek im Kloster St. Gallen
Cuonrad Sailer (?): Buchmalerei aus St. Galler Hausheilige: Wiborada wird von den Ungarn erschlagen, um 1455, in der Stiftsbibliothek im Kloster St. Gallen

In St. Gallen wurde schon der erste Jahrestag ihres Todes begangen; wohl wegen des Walburga-Gedenkens am 1. Mai wurde der 2. Mai als Gedenktag festgelegt. Ihre Zelle an der Kirche St. Mangen wurde noch lange nach ihrem Tod von Reklusinnen bewohnt. Um 965 wurde ihre Lebensgeschichte verfasst, eine weitere um 1075, die das Leben einer Reklusin kritisch beurteilt. Als Attribut wird der Retterin der Stiftsbibliothek ein Buch, als Werkzeug ihres Martyriums eine Hellebarde beigegeben.

Seit 1986 gibt es in St. Gallen auch die feministische Wyborada Frauenbibliothek. Überhaupt ist eine gewisse Wiborada-Renaissance festzustellen.

Kanonisation: Wiborada wurde durch Papst Clemens II. 1047 als erste Frau im offiziellen römischen Verfahren heiliggesprochen. Attribute: Buch, Hellebarde
Patronin der Pfarrhaushälterinnen, Köchinnen, Bibliotheken und Bücherfreunde; des Bistums St. Gallen

  Josef Osterwalder aus St. Gallen hat eine Biographie der heiligen Wiborada verfasst, die auf der Website des Bistums St. Gallen zu lesen ist.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Wiborada von St. Gallen

Wikipedia: Artikel über Wiborada von St. Gallen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Himerius von Amelia
Sanuda aus Bahnesa
Victorius von Le Mans


  2   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.08.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Helga Müller-Schnepper: Mirakulös. Die Geschichte der St. Galler Stiftsbibliothek. In: Bodensee Magazin 2005, Labhard Medien, Konstanz 2004
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001
• Martin Schregenberger aus St. Gallen, E-Mail vom 5. Dezember 2015