Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johanna Emilia de Villeneuve

franzöischer Name: Jeanne Émilie

Gedenktag katholisch: 2. Oktober

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
E: die Eifrige (latein.)

Ordensgründerin
* 9. März 1811 in Toulouse in Frankreich
† 2. Oktober 1854 in Castres in Frankreich


Johanna Emilia De Villeneuve
Johanna Emilia De Villeneuve

Johanna Emilia stammte aus einer adeligen, sehr wohlhabenden und christlich geprägten Familie. Schon in jungen Jahre zeigte sie eine besondere Hingabe zur Jungfrau Maria. Sie kümmerte sich um Armen, Ausgestoßene oder am Rand der Gesellscaft lebende Menschen. 1836 gründete sie in Castres den Orden der Schwestern von der Unbefleckten Empfängnis und leitete ihn als Oberin bis 1853 vorstand. Sie starb während einer Cholera-Epidemie.

Kanonisation: Johanna Emilia wurde am 5. Juli 2009 im Auftrag von Papst Benedikt XVI. in Castres seilggesprochen. Am 17. Mai 2015 sprach Papst Franziskus Johanna Emilia auf dem Petersplatz in Rom heilig.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johanna Emilia de Villeneuve

Wikipedia: Artikel über Johanna Emilia de Villeneuve

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Pantaleon
Johannes Berchmanns
Cutubilla von Württemberg


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.09.2015

Quellen:
• http://kleinewelt.xobor.de/blog-e29500-Drei-neue-Heilige-Maria-Alfonsina-Danil-Ghattas-Maria-vom-gekreuzigten-Christus-Baouardy.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.