Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Angelus von Acri

italienischer Name: Angelo d'Acri
Taufname: Lucantonio Falcone

Gedenktag katholisch: 30. Oktober
nicht gebotener Gedenktag im Kapuzinerorden: 31. Oktober

Name bedeutet: L: aus Lukanien stammend (griech.) und A: der kleine vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)
A: der Engel (latein.)

Ordensmann, Priester
* 19. Oktober 1669 in Acri in Kalabrien in Italien
† 30. Oktober 1739 daselbst


Lucantonio Falcone entstammte bescheidenen Verhältnissen. Von seinem Onkel wurde er religiös erzogen. Nach einigem Zögern - beim ersten Anlauf mit 18 Jahren hatte er bereits nach wenigen Monaten genug vom strengen Ordensleben und ging wieder nach Hause, auch ein zweiter Anlauf endete ebenso - entschloss er sich Ende 1690 endgültig zum Einritt in den Kapuzinerorden in Belvedere Marittimo mit dem Ordensnamen Angelus, wo er 1691 seine Gelübde ablegte, und zur Ausbildung zum Priester. 1700 wurde er in der Kathedrale von Cosenza zum Priester geweiht. Er wirkte dann als Volksprediger mit verständlicher Sprache und predigte in fast allen süditalienischen Städten wie Salerno, Cosenza, Catanzaro, Reggio di Calabria, Messina und Neapel, auf dem Montecassino, in vielen Dörfern von Kalabrien und in Mittelitalien. Dabei stellte er in den Mittelpunkt seiner Botschaft die Leidensfrömmigkeit, kritisierte Missbrauch und Arroganz der Mächtigen, forderte die Bestrafung der Korruption und prangerte soziale Ungerechtigkeit an.

Von 1717 bis 1720 wirkte Angelus als Provinzial seines Ordens. Ihm wurden göttliche Visionen zuteil und er verfügte über die Fähigkeit zur Bilokation, also der zeitgleichen Gegenwart an zwei verschiedenen Orten. 1724 begann er in Acri mit dem Bau eines Kapuzinerklosters, das 1726 eröffnet wurde. Die Schrift Gesù piissimo, frömmster Jesus, stammt aus seiner Feder.

Erzählt wird, dass der Teufel nach Angelus' Tod keck schreiend umherging, weil endlich der Dieb von Acri tot war, der ihm so viele Seelen geraubt habe, die früher seine gewesen waren.

1898 wurde in Acri die Angelus geweihte Basilika mit seinem Grab eröffnet.

Kanonisation: Angelus wurde am 9. Dezember 1825 durch Papst Leo XII. seliggesprochen. Am 15. Oktober 2017 wird er von Papst Franziskus heiliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Angelus von Acri

Wikipedia: Artikel über Angelus von Acri

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ermin Erwin
Maximus von Alexandria
Barvitus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.07.2017

Quellen:
• http://it.wikipedia.org/wiki/Beato_Angelo_d%27Acri
• http://www.fraticappuccini.it/personaggi/beati/angelo.shtml
• web246m.dynamic-kunden.ch/maria/unversehrt.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/37-neue-heilige-fur-die-kirche

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.