Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Dragatis

deutscher Beiname: der Flurhüter
auch: Arnaoutoyiannis, Johannes der Albaner

Gedenktag orthodox: 19. Mai

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Mönch
* ? in Albanien
5. Mai 1845 in Kandiye, heute Iráklio auf Kreta in Griechenland


griechische Ikone
griechische Ikone

Der albanische Soldat bekehrte sich vom Islam zum Christentum und wurde nach seiner Taufe Johannes genannt. Er war als Flurhüter in Ágios Ioánnis bei Timbaki tätig. Damals hatte der griechische Widerstand gegen die seit über 200 Jahren andauernde Herrschaft der Osmanen auch Dank der Unterstützung durch die europäischen Großmächte auf dem Festland Erfolg gehabt, die Türken mussten sich 1832 zurückziehen und der griechische Staat konnte ausgerufen werden; Kreta war den Ägyptern zugesprochen worden, konnte aber 1840 wieder von den Türken besetzt werden. In dieser aufgeladenen Situation töteten griechische Rebellen zwei türkische Bettler. Johannes, der den Osmanen aufgrund seiner Konversion zum Christentum verhasst war, bot sich als Objekt der Rache an. Sie übergaben ihn dem Statthalter und beschuldigten ihn des Mordes an den beiden Türken. Er wurde festgenommen und zum Richter nach Kandiye gebracht. Der Richter Rechit-Ephentis bat ihn, zum Islam zurückzukehren um zu zeigen, dass er nicht aus religiösen Gründen gemordet habe, andernfalls werde er zum Tode verurteilt. Johannes blieb aber standhaft in seinem Bekenntnis zu Christus. Er wurde drei Tage lang gefoltert, unter anderem erhitzten sie einen eisernen Topf und stellten ihm diesen auf den Kopf, bis er starb.

Der Pascha erlaubte den Christen, Johannes zu begraben; er fand sein Grab in Iráklio. Johannes' Tod führte zu Aufständen der Christen, die die Ablösung des Richters Rechit-Ephentis zur Folge hatten. Nach einiger Zeit wurden Johannes' Gebeine erhoben und er als Heiliger anerkannt. Der Konsul von Russland, das die Aufständischen auf Kreta damals sehr unterstützte, brachte sie nach Kiew, wo die Reliquien bis heute erhalten sind. 1898 mussten die Türken Kreta endgültig aufgeben.

Das Kastro Koules in Iráklio ist täglich von 8.30 Uhr bis 16 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 2 €. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes „Dragatis”

Wikipedia: Artikel über Johannes „Dragatis”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nikolaus von Myra
Gladys
Serapion Wundertäter


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.04.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2017/05/holy-new-martyr-john-dragatis-nicknamed.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.