Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Gabriel Perboyre

Gedenktag katholisch: 11. September
gebotener Gedenktag bei den Vinzentinern / Lazaristen und den Barmherzigen Schwestern Messe an einigen Orten: 7. November

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Priester, Mönch, Märtyrer
* 6. Januar 1802 in Puech bei Cahors in Frankreich
† 11. September 1840 in China


Johannes Gabriel wurde 1820 Mitglied im von Vinzenz von Paul gegründeten Orden der Lazaristen - heute == Vinzentiner genannt. 1830 wurde er Novizenmeister in Paris, 1835 als Missionar nach China in die Provinzen Honan / Henan und Hubei / Hupeh gesandt. 1839 wurde er verhaftet und nach sich über ein Jahr hinziehender Folter an einem Kreuzesbalken erhängt.

1860 wurden Johannes Gabriels Gebeine ins Mutterhaus des Ordens nach Paris überführt.

Kanonisation: 10. November 1889 wurde Johannes Gabriel Perboyre durch Papst Leo XIII. selig- und am 2. Juni 1996 durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Worte des Heiligen

Perboyre betonte immer wieder, dass es nicht so sehr darum gehe, Leben und Wirken Jesu Christi zu studieren, sondern darum, ihn nachzuahmen und ihm nachzufolgen. Er schreibt:

Jesus Christus ist nicht bloß auf die Erde gekommen, um uns durch seine Lehre zu unterrichten, sondern auch um uns als Vorbild zu dienen. … Jesus Christus hat uns selbst gesagt: Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit ihr tut, wir ihr mich habt tun sehen (Johannesevangelium 13, 15). … Wir können nur durch die Gleichförmigkeit mit Jesus Christus zum Heil gelangen. Nach unserem Tod wird man uns nicht fragen, ob wir gelehrt gewesen sind, ob wir hohe Stellen versehen haben, ob man in der Welt vorteilhaft über uns gesprochen hat, sondern man wird uns fragen, ob wir uns damit beschäftigt haben, Jesus Christus zu studieren und ihm nachzufolgen. Wenn Gott an uns keine Züge der Ähnlichkeit mit dem göttlichen Muster findet, das er uns gegeben hat, so werden wir verworfen werden; dagegen werden wir verherrlicht, wenn wir uns ihm gleichförmig gemacht haben.
Jesus Christus ist die Form der Auserwählten; die Heiligen im Himmel sind die Abbilder des auferweckten und verherrlichten Christus, wie sie auf Erden Abbilder des leidenden, verdemütigten und tätigen Christus waren. Die Heiligen, welche zur höchsten Glorie erhoben und unserem Herrn am nächsten gerückt sind, sind gerade diejenigen, welche ihr Vorbild am besten nachgeahmt, die ihn am vollkommensten dargestellt haben.
Wenn wir zur Herrlichkeit des Himmels gelangen wollen, so müssen wir Maler werden; je treuer wir in uns seine Demut, seinen Gehorsam, seine Liebe und seine anderen Tugenden abbilden, desto mehr sichern wir unser Heil und desto größer wird unsere Glorie im Himmels sein. Machen wir es wie ein Maler, der vor Begierde brennt, ein Gemälde von großem Wert treu wiederzugeben: Halten wir unsere Augen fortwährend auf Jesus Christus gerichtet. Begnügen wir uns nicht, einen oder zwei Züge unseres Vorbilds festzuhalten, gehen wir auf alle seine Gedanken ein, machen wir uns alle seine Tugenden zu eigen. Fangen wir jeden Tag von neuem an und fahren wir fort, ohne jemals müde zu werden. …
Aber wie können wir dazu gelangen, vollkommen die Züge eines so schönen Vorbilds auszudrücken? Wir haben dazu nur den Wirkungen des Heiligen Geistes in unseren Herzen zu folgen: Dieser göttliche Geist bemüht sich, in uns das Bild Jesu Christi durch die Ausgießung seiner Gaben zu formen. …
Vergessen wir ebenfalls nicht, dass, wenn Jesus Christus das Muster unserer Vollkommenheit ist, er auch das Mittel ist, durch welches wir zu dieser Vollkommenheit gelangen können. Wenden wir uns denn oft an ihn und sagen Ihm: Herr, du willst, dass ich an deiner Nachfolge arbeite, und ich verlange es von ganzem Herzen; aber gedenke, dass ich nur ein armer Lehrling bin, dass ich ohne dich nichts kann; bilde dich also in mir ab, denn wenn du den Pinsel nicht nimmst und nicht Hand anlegst, so werde ich nur Sudeleien machen und nur unförmige Züge hervorbringen, die keine Ähnlichkeit mit dir haben!

Quelle: Franz Vauris: Leben des ehrwürdigen Joh. Gabriel Perboyre, Missionspriesters und Martyrers, Deutsch von Johann Peter Stollenwerk, Regensburg 1889, S. 253f

Zitate von von Johannes Gabriel Perboyre:

Jesus Christus ist der große Lehrer der Wissenschaft; er allein gibt wahres Licht. Alle Wissenschaft, die nicht von ihm kommt und nicht zu ihm führt, ist eitel, unnütz und gefährlich. … Bitten Sie ihn also oft, dass er Sie erleuchte; gehen Sie nie ohne [diese] Ihre Fackel, wenn Sie sich nicht verirren wollen. Wenn Sie studieren, so bitten Sie ihn, dass er selbst Sie lehre; wenn Sie mit jemand reden, so bitten Sie ihn, dass er Ihnen das eingebe, was Sie sagen sollen; wenn Sie irgend etwas zu tun haben, so beschwören Sie ihn, dass er Sie erkennen lasse, was er von Ihnen verlangt!
Jesus Christus hat sich für mich dargebracht; ich muss mich also auch für ihn darbringen, mein Leben muss ein fortwährendes Opfers ein.
Jesus Christus hat sich für mich dargebracht; ich muss mich also auch für Ihn darbringen, mein Leben muss ein fortwährendes Opfers sein.
Wenn Sie die Betrachtung anstellen wollen, so legen Sie so viel als möglich alle Bücher bei Seite; bedienen Sie sich des hl. Evangeliums, und wenn Sie sich zu verwirrt fühlen, über eine Stelle nachzudenken, so wenden Sie sich an den Hl. Geist: Er ist unbestreitbar der beste Ausleger. Auch schien es uns, er erflehe von Gott vorzüglich die Gabe der Einsicht.
Sei ganz bei dem, was du tust!
Wie glücklich ist man, wenn man dahin gekommen ist, alles nur von Gott allein erwarten zu können.

Quelle: Franz Vauris: Leben des ehrwürdigen Joh. Gabriel Perboyre, Missionspriesters und Martyrers, Deutsch von Johann Peter Stollenwerk, Regensburg 1889, S. 236, 243, 251 - 253, 259, 285f

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Gabriel Perboyre

Wikipedia: Artikel über Johannes Gabriel Perboyre

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Albert Capellan Zuazo
Elisabeth Picenardi
Stephan I von Ungarn


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.10.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.