Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Gabriel Perboyre

Gedenktag katholisch: 11. September
gebotener Gedenktag bei den Vinzentinern / Lazaristen und den Barmherzigen Schwestern Messe an einigen Orten: 7. November

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Priester, Mönch, Märtyrer
* 6. Januar 1802 in Puech bei Cahors in Frankreich
† 11. September 1840 in China


Johannes Gabriel wurde 1820 Mitglied im von Vinzenz von Paul gegründeten Orden der Lazaristen - heute == Vinzentiner genannt. 1830 wurde er Novizenmeister in Paris, 1835 als Missionar nach China in die Provinzen Honan / Henan und Hubei / Hupeh gesandt. 1839 wurde er verhaftet und nach sich über ein Jahr hinziehender Folter an einem Kreuzesbalken erhängt.

1860 wurden Johannes Gabriels Gebeine ins Mutterhaus des Ordens nach Paris überführt.

Kanonisation: 10. November 1889 wurde Johannes Gabriel Perboyre durch Papst Leo XIII. selig- und am 2. Juni 1996 durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Gabriel Perboyre

Wikipedia: Artikel über Johannes Gabriel Perboyre

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes von Neapel
Johannes Hortulanus
Markiana


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.06.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.