Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes II. von Jerusalem

1 Gedenktag katholisch: 10. Januar

1 Gedenktag orthodox: 30. März

1 Gedenktag armenisch: 19. März, zwanzigster Tag der Großen Fastenzeit

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Mönch, Patriarch von Jerusalem
* um 356
10. Januar 417 in Jerusalem in Israel


Johannes war Mönch, 387/388 wurde er der Nachfolger von Patriarch Cyrill als Patriarch von Jerusalem. Mit Hieronymus setzte er sich auseinander in der Frage der rechten Führung der Gemeinde, auch mit (Tyrannus) Rufinus stand er in Kontakt. Er ließ die 415 geweihte fünfschiffige Basilika Hagia Sophia auf dem Zionsberg errichten; als man dann die Gebeine von Stephanus fand, wurden diese am 26. Dezember desselben Jahres in die neue Kirche übertragen. Johannes war Anhänger des später verurteilten Pelagianismus. In seiner Regierungszeit, nämlich im Jahr 391, wurde der Überlieferung zufolge der angeblich durch Helena aufgefundene heilige Rock nach Trier überführt.

Johannes' Hagia Sophia wurde schon 614 durch den persischen König Chosrau II. wieder zerstört, an ihrer Stelle steht heute die Dormition-Kirche.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes II. von Jerusalem

Wikipedia: Artikel über Johannes II. von Jerusalem

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Didacus00
Robert Grosseteste von Lincoln
Euphrosynus und Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.09.2023

Quellen:
• https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_II._(Jerusalem) - abgerufen am 20.07.2023
• https://de.wikipedia.org/wiki/Hagia_Sion - abgerufen am 20.07.2023
• Alfons Fürst: Von Origenes und Hieronymus zu Augustinus: Studien zur antiken Theologiegeschichte. Walter de Gruyter, Berlin und Boston 2011

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: