Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Liccio

italienischer Name: Giovanni
auch: Licci

Gedenktag katholisch: 14. November
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Ordensmann, Priester
* um 1422 in Caccamo bei Palermo in Italien
† 14. November 1511 daselbst


Johannes, Sohn einer einfachen Bauersfamilie, wurde 1442 Dominikaner im Kloster an Santa Cita - heute die Kirche San Mamiliano - in Palermo. Er wurde der erste Professor für Theologie an seinem Kloster und wirkte als Prediger und setzte sich für die Reform im Orden ein. Für seine Heimatregion Sizilien gründete er 1488 die Kongregation des streng die Ordensregel beachtenden Zweiges und das Kloster Santa Maria degli Angeli in seinem Heimatort, bei dessen Bau sich verschiedene Wunder ereigneten.

Kirche Santa Maria degli Angeli in Caccamo
Kirche Santa Maria degli Angeli in Caccamo

An der Stelle des Geburtshauses von Johannes in Caccamo wurde eine kleine Kirche gebaut.

Kanonisation: Johannes' Verehrung wurde am 25. April 1753 durch Papst Benedikt XIV. approbiert.
Patron von Caccamo





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Liccio

Wikipedia: Artikel über Johannes Liccio

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hilaria von Augsburg
Eustachius Kugler
Galactorius von Lescar


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.03.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• https://it.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Liccio

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.